Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Darum sind für Berlins U-Bahnhöfe keine Bahnsteigtüren geplant
Nachrichten Berlin Darum sind für Berlins U-Bahnhöfe keine Bahnsteigtüren geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:10 10.08.2019
Eine U-Bahn fährt in den U-Bahnhof Berliner Straße ein. Quelle: Christoph Soeder/dpa
Berlin

Anders als etwa in München wird es in Berlins U-Bahnhöfen vorerst keine Bahnsteigtüren geben.

Dagegen spreche die große Zahl der Zugtypen mit unterschiedlichen Türabständen, sagte eine Sprecherin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Außerdem stünden zwei Drittel der 173 Bahnhöfe unter Denkmalschutz.

Lesen Sie hier:
Junge (8) vor Zug gestoßen: Er wollte mit seiner Mutter in den Sommerurlaub

Pilotprojekt in München

München hatte für 2023 ein Pilotprojekt mit Türen an der Bahnsteigkante angekündigt, die sich erst öffnen, wenn der Zug eingefahren ist. Ist das Projekt erfolgreich, sollen alle 100 U-Bahnhöfe der bayerischen Landeshauptstadt solche Türen bekommen. Das soll verhindern, dass Menschen vor Züge stürzen oder gestoßen werden.

Von RND/dpa

Die Senatsverwaltung will offenbar die Lärmschutz-Bestimmungen für das Lollapalooza-Festival im Olympiapark verschärfen. Davon könnten mehr als 2000 Anwohner profitieren. Doch für die Veranstalter wird das teuer.

09.08.2019

In der letzten Augustwoche brauchen S-Bahn-Pendler in Potsdam und Berlin wieder mal starke Nerven. Die S7 wird wegen Baumaßnahmen unterbrochen – zwischen Wannsee und Westkreuz fahren keine Bahnen. Der RE1 ist nicht betroffen.

08.08.2019

Wegen eines verdächtigen Gepäckstücks wurden die Gleise 1 bis 3 am Mittwochabend am Berliner Ostbahnhof vorübergehend gesperrt.

07.08.2019