Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Erhöhte Waldbrandgefahr in Brandenburg und Berlin
Nachrichten Berlin Erhöhte Waldbrandgefahr in Brandenburg und Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:07 03.09.2019
Besonders kritisch ist die Waldbrandgefahr in Doberlug-Kirchhain im südlichen Brandenburg. Dort gilt die die Gefahrenstufe 5. Quelle: Arne Dedert/dpa
Berlin

Die Waldbrandgefahr in Berlin und Brandenburg ist am Dienstag erhöht. „Besonders kritisch ist die Gefahr in Doberlug-Kirchhain im südlichen Brandenburg. Dort gilt die die Gefahrenstufe 5“, sagte eine Sprecherin des Deutschen Wetterdiensts (DWD) am Dienstagmorgen. Dies sei die höchste Gefahrenstufe.

In weiteren südlichen Regionen sei die Gefahr „hoch“. „Grund für die erhöhte Gefahr sind zu geringe Niederschlagsmengen“, sagte die Sprecherin. In Potsdam habe es beispielsweise im August nur etwa elf Liter pro Quadratmeter geregnet. Auch für Mittwoch sagen die Meteorologen vielerorts eine erhöhte Waldbrandgefahr voraus.

Mit viel Regen sei zunächst weiter nicht zu rechnen. Am Dienstag sollte es laut Vorhersage nur im Norden Brandenburgs etwas nass werden. Die Temperaturen sollten im Tagesverlauf auf 20 bis 24 Grad steigen. Auch die Nacht und der Mittwoch sollten keine nennenswerten neuen Niederschläge bringen.

Zu mehr als 470 Waldbränden mussten Brandenburgs Feuerwehrleute 2018 ausrücken. Die größten Einsätze im Überblick.

Von RND/dpa

Der Münchner Prestel-Verlag würdigt die DDR-Moderne. In einem Bildband präsentiert er die wichtigsten Neubauten zwischen 1945 und 1989. Wie urteilen unvoreingenommene Fachleute?

02.09.2019

Eine 32-Jährige ist am Samstagabend aus dem Fenster eines Flüchtlingsheims in Berlin gestürzt. Die Frau und ihr ungeborenes Kind starben.

01.09.2019
Europäische Flughäfen im Vergleich - Warum Tegel eine Zumutung für Passagiere ist

Wie passagierfreundlich sind die 30 größten Flughäfen auf dem Kontinent? Das bewertet der „European Airport Index“. Drei von vier deutschen Airports kamen in die Top Ten – und einer schmierte böse ab.

30.08.2019