Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Ex-Diskuswerfer Robert Harting mit Windeln verabschiedet
Nachrichten Berlin Ex-Diskuswerfer Robert Harting mit Windeln verabschiedet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:52 26.04.2019
Robert Harting aus Deutschland jubelt. (Archivbild) Quelle: Soeren Stache/dpa
Berlin

Der Berliner Leichtathletik-Verband (BLV) hat bei der Präsentation seines Teams Berlin 2019 Diskus-Olympiasieger Robert Harting feierlich verabschiedet. Der 34-Jährige erhielt im VIP-Raum des Olympiastadions 2500 Windeln. Seine Ehefrau, Diskuswerferin Julia Harting, erwartet in den kommenden Wochen Zwillinge.

Die Anzahl der Windeln kam anhand der Medaillen bei Olympischen Spielen, Welt-, Europa- und Deutschen Meisterschaften zustande. Für Gold gab es je drei Päckchen, für Silber zwei und für Bronze eines. 17 mal Gold, sechsmal Silber und einmal Bronze hatte der gebürtige Cottbuser geholt. Harting selbst hatte sich Windeln zu seinem Abschied gewünscht.

Den Sport voranbringen

Robert ist immer Mensch geblieben, das ist seine größte Leistung. Er hat sich immer in Diskussionen eingeschaltet, um den Sport und die Leichtathletik in Deutschland voran zu bringen“, sagte BLV-Präsident Andreas Statzkowski. Harting schilderte, wie die Zeit seit seinem Abschied beim ISTAF 2018 war.

„Ich empfinde die Zeit als sehr angenehm. Nach einem halben Jahr kann ich endlich wieder aufstehen, ohne Schmerzen im Knie zu haben“, sagte er. Wegen anhaltender Sehnen-Entzündungen musste er seine Karriere beenden.

Hartings Bruder nicht dabei

Im Team des BLV stehen zehn Athleten, darunter Julia Harting und die EM-Dritte mit der Sprint-Staffel bei der EM 2018, Lisa Marie Kwayie. Nicht mit dabei sind Hartings Bruder Christoph und Gina Lückenkemper.

Der Diskus-Olympiasieger von 2016 verzichtete auf eine Aufnahme, die EM-Zweite über 100 Meter vom SCC Berlin wohnt nicht in der Hauptstadt, was jedoch eine Voraussetzung für die Mitgliedschaft ist.

Von RND/dpa

Berlin Veranstaltungen zum 1. Mai - Demo in Friedrichshain, Party in Kreuzberg

Straßenschlachten und Bilder von brennenden Autos dominierten jahrelang den 1. Mai in Berlin. Inzwischen zieht Kreuzberg mehr Touristen als Linksautonome an. Zur Demonstration geht es daher in den Nachbarstadtteil.

25.04.2019

Oralsex in der S-Bahn kam einem Berliner Paar teuer zu stehen. Die 37-jährige Frau und der 39-jährige Mann müssen nun wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses insgesamt 7500 Euro zahlen.

25.04.2019

Im Vorjahr fehlten Tausende Kita-Plätze in der Stadt, Eltern machten ihrer Wut auf einer großen Demonstration Luft. Seither ist einiges passiert. Wie ist die Situation heute?

24.04.2019