Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Tegel: 20 Flüge am zweiten Tag im Germanwings-Streik gestrichen
Nachrichten Berlin Tegel: 20 Flüge am zweiten Tag im Germanwings-Streik gestrichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 31.12.2019
Ein seltenes Bild während des Streiks: Ein Flugzeug der Airline Germanwings landet auf dem Flughafen Tegel, während im Hintergrund ein Flugzeug der Airline Eurowings auf dem Rollfeld steht. Quelle: dpa
Berlin

Am zweiten Tag des Streiks der Kabinengewerkschaft Ufo fallen am Flughafen Berlin-Tegel jeweils rund zehn Starts und Landungen aus. Das teilte der Flughafen am Dienstag mit. Tags zuvor waren insgesamt 26 Flüge von und nach Tegel gestrichen worden. Wie ein Sprecher der Flughafengesellschaft am Montagnachmittag sagte, sei es dabei zu keinen Problemen im Betrieb gekommen.

„Normale Verkehrslage im Fernverkehr“

Zuvor war erwartet worden, dass zahlreiche Passagiere auf die Bahn umsteigen. Ein Ansturm blieb am Montag jedoch aus. Auch für den Dienstag prognostizierte eine Bahnsprecherin am Morgen einen reibungslosen Betrieb: „Insgesamt und im Speziellen im Zusammenhang mit dem Streik haben wir eine normale Verkehrslage im Fernverkehr“, hieß es.

Der Streik der Flugbegleiter soll bis einschließlich Neujahr andauern. Bundesweit wurden für alle drei Tage 180 Flüge gestrichen. Betroffen sind ausschließlich innerdeutsche Flüge von und nach Berlin, Stuttgart, München, Köln/Bonn und Düsseldorf.

Lesen Sie mehr:

Streik bei Germanwings: Flugausfälle in Tegel

Germanwings-Streik hat begonnen: 15 Prozent Flugausfälle

Von RND/dpa

In der Nacht zu Montag hat der dreitägige Streik der Germanwings-Flugbegleiter an mehreren deutschen Flughäfen begonnen. Auch am Berliner Flughafen Tegel kommt es zu einigen Ausfällen.

30.12.2019

Mitten in Berlin soll es in der Nacht zu Sonntag in einem Zug zu einem fremdenfeindlichen Angriff auf eine Frau gekommen sein. Der Angreifer konnte jedoch entkommen.

29.12.2019

Überfüllte Straßen, genervte Autofahrer, S-Bahn-Chaos? Nicht doch! Zum Heiligabend wirkte die Hauptstadt fast friedlich. Und Feuerwehr, Polizei und die Verkehrsbetriebe zeigten sich auf Twitter besinnlich.

24.12.2019