Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Immer mehr Untersuchungshäftlinge in Berliner Gefängnissen
Nachrichten Berlin Immer mehr Untersuchungshäftlinge in Berliner Gefängnissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 28.04.2019
Sicherheitsleuchten und Überwachungskameras auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Tegel. Quelle: Paul Zinken/dpa
Berlin

In den Haftanstalten der Hauptstadt steigt die Zahl der Untersuchungshäftlinge seit sechs Jahren. Saßen am Stichtag 31. Dezember 2013 noch 568 Verdächtige in U-Haft, waren es Ende 2018 genau 881, wie aus einer Statistik der Senatsverwaltung für Justiz hervorgeht. Die Zahl der Verdächtigen hinter Gittern, die noch nicht verurteilt sind und auf Anklage und Prozess warten, hat demnach von Jahr zu Jahr zugenommen. Von den 881 U-Häftlingen zum Ende des Vorjahres waren 38 Frauen.

Deutlich gestiegen ist der Anteil Nichtdeutscher in der Berliner Untersuchungshaft. Laut der Statistik waren das im Vorjahr 656 Insassen, davon 32 Frauen. Im Jahr 2013 waren es 342 Verdächtige, davon 23 Frauen. Der Stichtag für diese Angaben ist der 31. März.

Nach der letzten Erhebung kamen die meisten Gefangenen aus der Türkei, Polen, Rumänien, dem Libanon und Bulgarien.

Der NDR hatte berichtet, dass deutschlandweit die Zahl der Untersuchungsgefangenen deutlich gestiegen sei, obwohl die Zahl der Straftaten, Tatverdächtigen und Verurteilten sinke.

Auch in der Hauptstadt ist eine sinkende Zahl der erfassten Straftaten zu verzeichnen. Das waren laut Kriminalstatistik im Vorjahr 511 677 Taten und damit 1,7 Prozent weniger als 2017.

Auch die Zahl verurteilter, erwachsener Täter in den Gefängnissen geht in Berlin seit einigen Jahren zurück. Zum Ende des Vorjahres saßen 2737 Verurteilte in der Strafhaft, Ende 2017 waren es noch 2868.

Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) sieht für die hohe Belegung in der Untersuchungshaft verschiedene Faktoren. Menschen ohne Wohnsitz in Deutschland kämen wegen Fluchtgefahr schneller in U-Haft, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Ebenso scheine es einen Trend zu kürzeren Freiheitsstrafen bei den Verurteilungen zu geben, die durch die U-Haftzeit bereits verbüßt sind.

Berlin habe auf die Entwicklungen bereits reagiert, so der Grünen-Politiker. In der Untersuchungshaftanstalt Moabit wurde demnach die Teilanstalt IV mit fast 50 Plätzen reaktiviert.

Von MAZonline/dpa

Er gehörte in seiner Disziplin zu den besten Leichtathleten der Welt: Der gebürtige Cottbusser Robert Harting wurde vom BVL verabschiedet –und der Verband erfüllte ihm dabei einen besonderen Wunsch.

26.04.2019
Berlin Veranstaltungen zum 1. Mai - Demo in Friedrichshain, Party in Kreuzberg

Straßenschlachten und Bilder von brennenden Autos dominierten jahrelang den 1. Mai in Berlin. Inzwischen zieht Kreuzberg mehr Touristen als Linksautonome an. Zur Demonstration geht es daher in den Nachbarstadtteil.

25.04.2019

Oralsex in der S-Bahn kam einem Berliner Paar teuer zu stehen. Die 37-jährige Frau und der 39-jährige Mann müssen nun wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses insgesamt 7500 Euro zahlen.

25.04.2019