Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Nach Angriff womöglich Wirbelsäule gebrochen
Nachrichten Berlin Nach Angriff womöglich Wirbelsäule gebrochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:11 12.01.2018
Quelle: dpa (Symbolbild)
Berlin

Zwei Unbekannte haben einen 19-jährigen Fußgänger in Berlin-Kreuzberg überfallen und ausgeraubt. Der junge Mann war am Donnerstagabend am Alfred-Döblin-Platz unterwegs, als ihm einer der Männer unvermittelt in den Rücken trat und seine Wertsachen forderte.

Da er diese nicht herausgab, wurde er mit einem Messer bedroht und von einem weiteren Angreifer erneut in den Rücken getreten, wie die Polizei am Freitagmorgen mitteilte. Der 19-Jährige ging zu Boden, das Duo nahm ihm sein Handy ab und flüchtete.

Ohne Telefoniermöglichkeit musste der junge Mann erst nach Hause laufen, um den Notruf zu wählen. Dort holten ihn Rettungskräfte ab und brachten ihn mit Verdacht auf eine Wirbelsäulenfraktur ins Krankenhaus.

Lesen Sie mehr

» Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von Simon Sachseder

Berlin Tarifkonflikt Metall- und Elektroindustrie - Metaller machen weiter mit Warnstreiks

Die Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie gehen weiter. Heute ruft die IG Metall in Berlin zu Warnstreiks und einer Kundgebung auf. Betroffen sind die Betriebe General Electric (GE) Power und Stadler Pankow. Am Donnerstag wurde unter anderem bei der Heidelberger Druckmaschinen AG in Brandenburg gestreikt.

12.01.2018

Die CDU fordert seinen Rücktritt, die AfD will einen Untersuchungsausschuss einsetzen. Nach der Ausbruchsserie im Gefängnis Plötzensee muss sich Berlins Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) gegen harsche Kritik wehren. Bei einer Aussprache im Berliner Abgeordnetenhaus kamen Details zu den Ausbrüchen ans Tageslicht. Auch einem Verdacht wird nachgegangen.

19.03.2018

Dem in Berlin entführten Geschäftsmann aus Vietnam droht in einem Korruptionsprozess eine lebenslange Haftstrafe. Dem 52-Jährigen drohte allerdings auch die Todesstrafe. Doch davon sieht die Staatsanwaltschaft ab. Für die nun mildere Forderung gibt es wohl einen Hauptgrund.

11.01.2018