Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Nach Hackerangriff: Tierpark und Zoo geben Entwarnung
Nachrichten Berlin

Nach Hackerangriff: Berliner Tierpark und Zoo geben Entwarnung 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 08.04.2021
Zwei Stars aus dem Berliner Zoo: Die beiden jungen Pandas Pit und Paule
Zwei Stars aus dem Berliner Zoo: Die beiden jungen Pandas Pit und Paule Quelle: Paul Zinken/dpa
Anzeige
Berlin

Kunden, die zwischen dem 28. April und 5. August 2020 online Eintrittskarten für den Berliner Zoo, den Tierpark oder das Aquarium gebucht haben, müssen sich wohl keine Sorgen machen, dass mit ihren Daten Schindluder getrieben wird. 

Das geht aus einer Mail der Zoologische Gärten Berlin AG an die betroffenen Besucher hervor. Am 4. März war bekannt geworden, dass das das niederländische Unternehmen Ticketcounter, das als externer Dienstleister auch für die Berliner tätig ist, Opfer eines Hackerangriffs geworden war.

Bei der Wiedereröffnung nach dem ersten Lockdown mussten Eintrittskarten für Zoo und Tierpark für ein bestimmtes Zeitfenster vorbestellt werden. Der Daten-Diebstahl war nach Angaben der Zoo-Betreiber während eines System-Updates geschehen, „als ein Teil eines Backups von Kundendaten zeitweise öffentlich zugänglich wurde“.

Zoo-Betreiber empfehlen: Passwörter gegebenenfalls ändern

Die Analysen, welche Daten genau gestohlen wurden, sei inzwischen abgeschlossen: „So sind vom Datendiebstahl ausschließlich Namen, E-Mailadressen sowie Details zu den gebuchten Tickets betroffen, jedoch keine Kontodaten, Passwörter, Telefonnummern, Adress- oder Geburtsdaten etc.“

Dennoch rät die Zoologische Garten AG zur Vorsicht: Man empfehle den Kunden vorsorglich, Passwörter zu ändern, zumindest „wenn sich diese leicht aus dem Namen und der E-Mail-Adresse herleiten lassen“.

Außerdem sei Vorsicht geboten, wenn Spam-Nachrichten im E-Mail-Postfach ankommen. Links oder Anhänge von nicht vertrauenswürdigen Absendern sollten keinesfalls geöffnet werden. Häufig würden mit solchen Nachrichten sensible Bankdaten abgegriffen. Verdächtige Nachricht sollten möglichst direkt gelöscht werden.

Eine Konsequenz aus dem Datenleck: Zoo, Aquarium und Tierpark Berlin werden im Zuge eines Wechsels des Kassensystems „noch im April 2021 einen neuen Online-Shop eines anderen Anbieters einführen“. Dann ist die Zusammenarbeit mit Ticketcounter Geschichte.

Von MAZonline/tk