Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Protestzug gegen Corona-Politik in Berlin
Nachrichten Berlin

Protestzug gegen Corona-Politik in Berlin

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 22.11.2020
Auf der Bornholmer Straße unterwegs: Teilnehmer des Protestzugs gegen Corona-Politik, den sie als «Schweigemarsch» bezeichnen.
Auf der Bornholmer Straße unterwegs: Teilnehmer des Protestzugs gegen Corona-Politik, den sie als «Schweigemarsch» bezeichnen. Quelle: Fabian Sommer/dpa
Anzeige
Berlin

Erneut sind in Berlin Menschen aus Protest gegen die Corona-Beschränkungen auf die Straße gegangen. Zugleich kam es im Stadtteil Prenzlauer Berg zu einer Gegendemonstration. Rund 600 Polizisten waren im Einsatz.

Protestierende halten sich anfangs an Maskenpflicht

Der Protestzug gegen die Corona-Auflagen war am Sonntagmittag mit einigen hundert Teilnehmern gestartet. Angemeldet waren um die 5000; eine Polizeisprecherin sagte, es seien weit weniger.

Die Demonstranten, die in Prenzlauer Berg starteten, hielten sich ihr zufolge weitgehend an die Maskenpflicht. Vereinzelt seien Strafanzeigen geschrieben worden. Bei vorgezeigten Attesten, die von der Maskenpflicht befreien sollten, habe es den Verdacht gegeben, dass sie nicht echt seien, sagte die Sprecherin der Polizei.

 

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Demonstration von Gegnern der Corona-Maßnahmen wird als „Schweigemarsch“ bezeichnet. Die Route sollte am Alexanderplatz enden.

An der Strecke standen immer wieder lärmende Menschen mit Kochtöpfen, die den Aufzug stören wollten. Gelegentlich ertönten „Nazis raus“-Rufe. Auf Balkonen waren Transparente zu sehen unter anderem mit der Aufschrift: „klar denken statt quer denken. Kein Platz für Corona-Leugner und Nazis.“

 

Polizisten stehen den Demonstranten, die gegen den als «Schweigemarsch» bezeichneten Protestzug gegen die Corona-Politik mit einer Sitzblockade protestieren. Foto: Fabian Sommer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Quelle: Fabian Sommer/dpa

Vermutlich aus Gruppen von Gegendemonstranten kam es kurzzeitig zu einer Sitzblockade und vereinzelt zu kleineren Rangeleien mit der Polizei. An der Schönhauser Allee versammelten sich nach ersten Schätzungen um die 200 bis 300 Menschen, die - überwiegend schwarz gekleidet - gegen den „Schweigemarsch“ demonstrierten.

Von RND/dpa