Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Prozess gegen Islamisten in Berlin
Nachrichten Berlin Prozess gegen Islamisten in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 13.05.2019
Das Gesundbrunnen Center sollte Ziel eines Anschlags werden. Quelle: Paul Zinken/dpa
Berlin

Vor dem Kammergericht in der Hauptstadt muss sich von Donnerstag an ein 31-jähriger Islamist verantworten, der einen Sprengstoffanschlag in Deutschland geplant haben soll. Die Anklage der Bundesanwaltschaft geht davon aus, dass bei den Planungen ab dem Sommer 2015 auch ein derzeit in Frankreich inhaftierter Islamist sowie auch für einige Wochen der spätere Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz, Anis Amri, dabei waren.

Verdächtiger besitzt russische Staatsbürgerschaft

Der Verdächtige mit russischer Staatsbürgerschaft soll in seiner Berliner Wohnung im Oktober 2016 eine erhebliche Menge des gefährlichen Sprengstoffs TATP gelagert haben. Damit sollte laut Anklage ein Sprengsatz gebaut und zeitnah gezündet werden. Als mögliches Anschlagsziel wurde in der Anklage das „Gesundbrunnen-Center“ in Berlin genannt. Die Vorbereitungen seien jedoch durch die Polizei gestört und dann aus Angst vor Entdeckung Ende Oktober 2016 abgebrochen worden, hieß es.

Für den Prozess seien verstärkte Sicherheitsvorkehrungen getroffen worden, sagte Gerichtssprecherin Lias Jani. Der Verdächtige, der laut Angaben 2011 nach Deutschland kam, wurde im August des Vorjahres gefasst. Bei der Durchsuchung der Wohnung von Magomed-Ali C. wurde aber kein Sprengstoff gefunden. Vorausgegangen waren Ermittlungen französischer Strafverfolgungsbehörden gegen Clément B., der im April 2017 in Marseille festgenommen worden war. Der Franzose soll zwei Anschläge geplant haben. Einen in Frankreich mit einem ebenfalls festgenommenen Mann und einen in Deutschland zusammen mit Magomed-Ali C.

Kontakt zum Weihnachtsmarkt-Attentäter Amri

In Berliner Sicherheitskreisen hieß es nach der Festnahme, der Verdächtige sei kein Unbekannter und schon länger im Visier der Sicherheitsbehörden gewesen. „Er war auf der Liste der Gefährder.“ Magomed-Ali C. besuchte die inzwischen verbotene Berliner Fussilet-Moschee, in deren Umfeld er seine radikal-islamistische Gesinnung geschärft habe. Dort verkehrte auch Amri, zudem soll sich Clément B. dort aufgehalten haben.

Der Tunesier Amri hatte am 19. Dezember 2016 einen Lastwagen in den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche gesteuert. Elf Menschen starben, viele weitere wurden verletzt. Außerdem tötete Amri den Lastwagenfahrer. Er selbst wurde auf der Flucht in Italien erschossen.

Von Jutta Schütz/dpa

Wie sieht gutes Leben in der Großstadt aus? Dieser Frage wollen Anwohner dreier Berliner Kieze auf den Grund gehen. Im Mai 2020 soll ihr Viertel für einen Tag für den Autoverkehr gesperrt werden. Die Straßen sollen dann zum sozialen Experimentierfeld werden.

13.05.2019

Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg hält wenig von der Idee, im Görlitzer Park Dealer-Zonen mit rosaroter Farbe auf den Gehwegen auszuweisen. Das Ganze sei ein Alleingang von Parkmanager Cengiz Demirci gewesen, hieß es.

12.05.2019

Müssten die Berliner derzeit ihr Abgeordnetenhaus neu wählen, wären die Grünen die stärkste Partei. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. Die AfD hingegen würde zu den Verlierern gehören.

08.05.2019