Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Staatsbesuch von Erdogan: Hier kommt es zu Staus und Sicherheitsmaßnahmen
Nachrichten Berlin Staatsbesuch von Erdogan: Hier kommt es zu Staus und Sicherheitsmaßnahmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:36 26.09.2018
Polizeibeamte tragen Absperrgitter im Bezirk Mitte über die Straße.
Polizeibeamte tragen Absperrgitter im Bezirk Mitte über die Straße. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Wenige Stunden vor der Ankunft des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Berlin sperrt die Polizei ab dem frühen Donnerstagmorgen (06.00 Uhr) Teile der Ost-Innenstadt ab. Autofahrer müssen bis zum Samstag mit zusätzlichen Staus rechnen.

Von Donnerstagfrüh bis zum Samstagnachmittag dürfen im Regierungsviertel zwischen Bundeskanzleramt, Reichstagsgebäude und dem Adlon weder Autos noch Fahrräder oder sonstige Gegenstände abgestellt werden. Nachbarn und Lieferanten des Hotels Adlon werden besonders kontrolliert und müssen Ausweise dabei haben.

Zudem ist der Luftverkehr betroffen. Laut Polizei wird ein sogenanntes Flugbeschränkungsgebiet eingerichtet. Dieses gilt in einem Kreis von fast 60 Kilometern – ausgehend vom Brandenburger Tor – zwischen Donnerstag (9 Uhr) bis Samstag (15 Uhr). Ausgenommen von Linienflügen sind in diesem Bereich alle Flüge, einschließlich der Betrieb von Drohnen und Flugmodellen, untersagt.

Mehrere Demonstrationen erwartet

Am Freitag gelten die strengen Sicherheitsvorkehrungen zusätzlich auch in einem größeren Gebiet um die Neue Wache an der Straße Unter den Linden und rund um das Schloss Bellevue. Außerdem gibt es eine große und mehrere kleine Demonstrationen gegen Erdogan, die für weitere Verkehrsbehinderungen sorgen.

Erdogan wird am Donnerstagmittag auf dem militärischen Teil des Flughafens Tegel landen, zweimal im Hotel Adlon übernachten und am Samstagvormittag weiter nach Köln fliegen.

Mehr zum Thema:

Brandenburger Polizei sichert Erdogan-Besuch

Erdogan-Besuch in Deutschland: Der unbequeme Gast

Zwei Drittel der Deutschen kritisieren Einfluss durch Erdogan

Von MAZonline

26.09.2018
25.09.2018