Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Berlin erlaubt Großveranstaltungen mit mehr als 5000 Zuschauern
Nachrichten Berlin

Sport und Kultur: Berlin erlaubt Veranstaltungen mit über 5000 Zuschauern

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 06.07.2021
In einer Zeit vor Corona: Tocotronic-Konzert 2018 in der Berliner Waldbühne.
In einer Zeit vor Corona: Tocotronic-Konzert 2018 in der Berliner Waldbühne. Quelle: POP-EYE/Christian Behring
Anzeige
Berlin

Sport- und Kulturveranstaltungen mit mehr als 5000 Zuschauern sollen in Berlin bald wieder möglich sein. Das steht in einem Beschlussentwurf der Staats- und Senatskanzleien der Länder, das dem RBB und dem Sportbuzzer vorliegt. Die Chefinnen und Chefs der Regierungszentralen wollen Großveranstaltungen in den deutschen Profiligen bundeseinheitlich regeln.

Veranstaltungen mit mehr als 2000 Personen sollen in Berlin demnach nur erlaubt sein, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz unter 35 liegt. Derzeit ist sie knapp über 5. Grundsätzlich müssen die Besucher einen negativen Test vorlegen (oder vollständig geimpft oder genesen sein).

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Hallen und Arenen dürfen maximal zu 50 Prozent ausgelastet sein. Insgesamt sind aber nicht mehr als 25.000 Zuschauer erlaubt. Nur Bayern tanzt aus der Reihe: Der Freistaat will die Obergrenze bei 20 000 Zuschauern ziehen.

Corona-bedingt musste Union Berlin lange ohne Fans im Stadion an der Alten Försterei spielen Quelle: Soeren Stache/dpa

Für die beiden Berliner Bundesliga-Clubs bedeutet das: Hertha BSC könnte die Obergrenze von 25.000 ausreizen, Union dürfte 11.000 Fans begrüßen – die Alte Försterei hat etwa 22.000 Plätze.

Beim Einkaufen genügt in Berlin nun eine OP-Maske

Außerdem lockert Berlin die Maskenpflicht. Das wurde auf der Senatssitzung am Dienstag beschlossen. Wo bislang FFP2-Masken vorgeschrieben waren, genügen in Zukunft OP-Masken. Ausgenommen davon sind der Nahverkehr und körpernahe Dienstleistungen wie Friseursalons oder Tattoo-Studios.

Von MAZonline