Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Berlin bekommt erste Spielstraße – aber nur auf Zeit
Nachrichten Berlin Berlin bekommt erste Spielstraße – aber nur auf Zeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:59 07.08.2019
Auch in der Gudvanger Straße in Prenzlauer Berg hat es schon eine temporäre Spielstraße gegeben. Quelle: Paul Zinken/dpa
Berlin

Berlin hat eine erste temporäre Spielstraße: Die Böckhstraße im Stadtteil Kreuzberg sei bis Ende September immer mittwochs von 14 bis 18 Uhr für den Autoverkehr gesperrt, teilte das Deutsche Kinderhilfswerk am Mittwoch mit.

Damit bestehe in dieser Zeit die Möglichkeit, die Straße für ungestörtes Spielen und nachbarschaftliches Zusammensein zu nutzen. Das Kinderhilfswerk hoffe, dass die Idee nach der Winterpause im kommenden Jahr wieder auflebe, sagte Sprecher Uwe Kamp.

Hoffnung auf mehr Spielstraßen

Die erste Spielstraße sei der Initiative eines Berliner Bündnisses und der Unterstützung des Bezirksamts zu verdanken, sagte Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Kinderhilfswerks. „Jetzt hoffen wir, dass dieses Beispiel Schule macht und viele weitere temporäre Spielstraßen in Berlin eingerichtet werden.“

In der Gudvanger Straße im Stadtteil Pankow sei das Bündnis jedoch auch nach zwei Jahren noch nicht am Ziel. In Städten wie Bremen und Frankfurt (Main) würden Spielstraßen von Kindern und Anwohnern dagegen bisher gut angenommen.

Von RND/dpa

Seit 13 Jahren wird Georgine Krüger aus Berlin vermisst. Die Polizei geht davon aus, dass das Mädchen getötet wurde, eine Leiche aber fehlt bis heute. Ein 44-Jähriger muss sich in Berlin jetzt wegen Mordes vor Gericht verantworten.

07.08.2019

Die Polizei hat am Morgen eine Sperrung der Bahnstrecke zwischen der Bundeshauptstadt und Hamburg sperren lassen. Auch der Regionalverkehr war betroffen. Die Sperrung ist mittlerweile wieder aufgehoben.

07.08.2019

Der Fahrgastverband IGEB kritisiert die neue Linienführung der Flughafenbus-Linie TXL. Die Busse fahren seit Sonntag nicht mehr von Tegel zum Alexanderplatz, sondern enden am Hauptbahnhof. Die Begründung ist kurios.

06.08.2019