Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Affen wagen Ausflug zur Hochschule
Nachrichten Berlin Affen wagen Ausflug zur Hochschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:19 22.02.2019
Der Screenshot aus dem Beweisvideo der Polizei zeigt den getürmten Affen. Quelle: Polizei Berlin
Berlin

Große Aufregung im Berliner Tierpark: Die beiden Gelbbrustkapuzineräffchen Obi (17) und Philippa (6) fanden am Donnerstag ein Schlupfloch im Zaun ihres neuen Geheges und erklommen die Fassade der benachbarten Hochschule für Wirtschaft und Recht (Campus Lichtenberg) in der Straße Alt-Friedrichsfelde.

Nach Angaben des Tierparks Berlin entwischten die beiden Affen bereits am Morgen. Laut Polizei meldete ein Taxifahrer die Flüchtigen gegen 12 Uhr. Eines der Äffchen hing, unbeeindruckt vom Geschehen, beim Eintreffen der Beamten an einem Fenster – die Polizei hielt den Moment in einem Video fest, das sie am Nachmittag auf Twitter veröffentlichte.

Gefallen hat es den beiden Flüchtigen in der Freiheit offenbar nicht. Nach einer knappen Stunde zogen sie wieder in den Tierpark zurück. Dort suchten Tierärzte und Pfleger nach den beiden, die es sich vermutlich in einem der rund 13.000 Bäume des Tierparks gemütlich machten. Mit Schlafmittel präparierte Bananen sollten die beiden wieder zur Kapuzineranlage locken.

Erst kürzlich waren in Dresden mehrere Zebras ausgebrochen: Sie büxten aus dem Weihnachtscircus aus und galoppierten durch die Stadt. Polizisten verfolgten daraufhin die Tiere in sieben Streifenwagen und zu Pferde.

**

Hinweis: In der ersten Fassung dieses Artikels hatten wir berichtet, die Affen seien auf den Campus der Hochschule für Technik und Wirtschaft getürmt, der sich ebenfalls neben dem Tierpark befindet. Wir entschuldigen uns für den Fehler.

Von MAZonline/dpa

Rätselhafte Tat an der südlichen Berliner Stadtgrenze: Ein Vater findet seine Tochter schwer verletzt vor - die Dreijährige stirbt im Krankenhaus. Unter Verdacht steht die Mutter des Kindes.

21.02.2019

Nachdem bei Bauarbeiten ein Stromkabel und ein Sicherheitskabel beschädigt wurden, saßen 31 000 Köpenicker im Dunklen und im Kalten. Am Mittwochabend, nach über 30 Stunden, ging gegen 21.20 Uhr das Licht wieder überall an.

20.02.2019

Nach dem Stromausfall in Berlin-Köpenick hat es nun den nächsten Stadtteil getroffen. In Berlin-Rudow gingen die Lichter aus. Doch der Ausfall dauerte diesmal nicht lange an.

20.02.2019