Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin „Unteilbar“: Tausende bei Demo gegen Antisemitismus in Berlin erwartet
Nachrichten Berlin „Unteilbar“: Tausende bei Demo gegen Antisemitismus in Berlin erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:26 13.10.2019
„Wir stehen zusammen“: Nach dem Anschlag von Halle gehen immer mehr Menschen auf die Straße, um gegen rechten Terror und Gewalt zu demonstrieren. Quelle: imago images/Jannis Große
Berlin/Halle

Solidarität mit den Opfern, Protest gegen Antisemitismus und Gewalt: Nach dem Terroranschlag von Halle setzen viele Menschen in Deutschland Zeichen gegen Rechts. Die Initiative „Unteilbar“ hat für diesen Sonntag gemeinsam mit anderen Gruppen zu einer großen Demonstration in Berlin aufgerufen. Die Veranstalter erwarten 10 000 Teilnehmer. Auf ihrer Facebook-Seite heißt es: „Wir stehen in dieser schweren Stunde solidarisch und unteilbar zusammen! Wir lassen uns nicht gegeneinander ausspielen.“

Ein schwerbewaffneter Rechtsextremist hatte am Mittwoch versucht, in die Synagoge in Halle einzudringen, in der rund 50 Gläubige den jüdischen Feiertag Jom Kippur begingen. Als der Plan scheiterte, erschoss der Täter eine Passantin und einen Mann in einem Döner-Imbiss. Der 27 Jahre alte Rechtsextremist sitzt in Untersuchungshaft. Er hat antisemitische und rechtsextremistische Motive bestätigt.

Städte demonstrieren gegen Rechts

Bereits am Samstag hatten mehrere tausend Menschen in verschiedenen Städten gegen Rechts demonstriert. In der hessischen Universitätsstadt Marburg beteiligten sich laut Polizei rund 3000 Menschen an einem als Trauermarsch angelegten Demonstrationszug. „Unser Mitgefühl gilt den Opfern und allen, die bedroht sind oder sich bedroht fühlen“, erklärte Oberbürgermeister Thomas Spies (SPD). „Sie sollen, Ihr sollt alle wissen: Wir stehen immer an Eurer Seite.“

Aktivistinnen und Aktivisten demonstrierten in Hamburg gegen rechten Terror und Antisemitismus. Quelle: imago images/Jannis Große

In Hamburg gingen bis zu 1200 Demonstranten auf die Straße. Ihr Protestzug startete in der Nähe des Ortes, an dem die Jüdische Gemeinde ihren Sitz hat und an dem früher die Hamburger Synagoge stand, die 1939 von den Nazis abgerissen wurde. Auch in anderen Städten gab es kleinere Protestaktionen.

„Solidarität mit den Opfern überwältigend“

Der parteilose Oberbürgermeister von Halle, Bernd Wiegand, betonte den Zusammenhalt in seiner Stadt. Verhältnisse wie 2018 in Chemnitz werde es nicht geben, sagte er der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. „Natürlich standen wir zuerst unter Schock. Aber die Stadtgesellschaft steht zusammen. Sie zeigt Gesicht und wehrt sich gegen Vereinnahmung.“ Die Solidarität mit den Opfern sei überwältigend. „Die Stadt zeigt, wie bunt und vielfältig sie ist.“ Wiegand stellt sich an diesem Sonntag zur Wiederwahl.

In der sächsischen Stadt Chemnitz hatte es im August 2018 tagelang Demonstrationen gegeben, nachdem ein 35-Jähriger Deutscher erstochen worden war. Bei den Kundgebungen marschierten auch Rechtsextremisten mit, einige zeigten den Hitlergruß oder griffen Menschen an, bei denen sie eine ausländische Herkunft vermuteten. Wegen der Bluttat wurde inzwischen ein Syrer zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt, nach einem zweiten Verdächtigen aus dem Irak wird weltweit gesucht.

Politiker fordern harte Konsequenzen

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) forderte als Konsequenz aus dem Anschlag von Halle ein hartes Vorgehen: „Wir müssen dem Rechtsterrorismus so begegnen, wie wir auf den RAF-Terrorismus in den 70er Jahren reagiert haben: Mit einem knallharten, wehrhaft-demokratischen Rechtsstaat, der sich nichts gefallen lässt“, sagte er der „Bild am Sonntag“. Dazu müssten die Sicherheitsbehörden modernere Instrumente an die Hand und Zugriffsrechte auf die Kommunikation von Terroristen im Internet bekommen.

Ein Mann und eine Frau zünden bei einer Solidaritätskundgebung anlässlich des Attentats in Halle (Saale) an der Neuen Synagoge Berlin Kerzen an. Quelle: dpa

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht forderte: „Antisemitische Straftaten müssen mit aller Konsequenz verfolgt werden.“ Die Strafgesetze seien vorhanden, sie müssten aber auch konsequent angewandt werden, sagte die SPD-Politikerin der „Welt am Sonntag“. Als Vorbild nannte Lambrecht die bayerische Staatsanwaltschaft. Sie habe sich „auf die Fahne geschrieben, dass es bei antisemitischen Straftaten grundsätzlich keine Verfahrenseinstellungen wegen Geringfügigkeit oder geringer Schuld gibt.“

Der österreichische Wahlsieger Sebastian Kurz verlangte mehr Kooperation. „Es braucht eine stärkere Zusammenarbeit der europäischen Innenminister und Geheimdienste, was die Bedrohung durch rechten Terror angeht“, sagte der Chef der konservativen ÖVP der „Bild am Sonntag“. „Wir sollten auf europäischer Ebene darüber sprechen, was machbar ist und verstärkt werden kann.“

Mehr zum Thema:

„Waren kurz davor zu sterben“ – Rabbinerpaar schildert Minuten in der Synagoge

Anschlag von Halle: Warum hatte Stephan B. so viel Zeit?

Potsdam gegen Antisemitismus: „Lichter als Zeichen der Hoffnung und der Kraft“

Faktencheck: Der Attentäter von Halle ist Deutscher

Von RND/dpa

Alte Bunker sind in der Regel nur etwas für Militärhistoriker und Hobbyforscher. In Strausberg soll das anders werden: Ein Berliner Verein will den ehemaligen Fernmeldebunker des DDR-Postministeriums zum Kulturort machen. Der Anfang ist bereits gemacht.

11.10.2019

Nach zwei Unfällen kommt es zu langen Staus auf der A 100. Die Passierdauer liegt zum Teil bei weit mehr als einer Stunde. Auch vor dem Flughafentunnel Tegel gibt es Verzögerungen. Die Wartezeit beträgt mehr als 40 Minuten.

11.10.2019

Fünf 19- bis 23-Jährige müssen sich nach einem offenbar antisemitischen Angriff auf einen Mann jüdischen Glaubens vor dem Amtsgericht Tiergarten verantworten. Sie sollen ihn im James-Simon-Park in Berlin-Mitte verprügelt und beleidigt haben. Am ersten Verhandlungstag schwiegen die Angeklagten.

10.10.2019