Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin VW startet mit WeShare in Berlin
Nachrichten Berlin VW startet mit WeShare in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 27.06.2019
Verbraucher können die E-Golfs per App mieten.
Berlin

Der Volkswagen-Konzern mischt in Berlin nun mit einem eigenen Angebot namens WeShare auf dem Carsharing-Markt mit. Rund 1500 vollelektrische E-Golf-Fahrzeuge der Marke Golf können Verbraucher in der Hauptstadt ab sofort per App mieten, wie Christian Senger, Mitglied im Markenvorstand von VW, am Donnerstag sagte. Anfang kommenden Jahres sollen weitere 500 Autos der Marke E-Up dazukommen, wenige Monate später dann auch das neue Elektro-Modell ID.3. Damit erweitert VW sein Portfolio abseits des konventionellen Autobaus und betritt einen Markt, auf dem die Konkurrenten von BMW und Daimler schon länger unterwegs sind.

Den Schritt hatte VW bereits im vergangenen Jahr angekündigt. Das Unternehmen will mit dem Dienst schnell expandieren. „Für das Jahr 2020 planen wir, WeShare zunächst in Prag und Hamburg zu etablieren“, sagte Senger. Mit dem neuen Dienst verfolge VW keine rein strategischen Ziele, sondern will schnell profitabel werden. „Wir erwarten schon, dass wir Carsharing in den großen Metropolen tragfähig darstellen können.“

Größte Herausforderung ist die Ladeinfrastruktur

Die größte Herausforderung dürfte dabei zunächst ausgerechnet das Alleinstellungsmerkmal von WeShare werden: VW verspricht, die gesamte Flotte solle aus Elektro-Fahrzeugen bestehen. Doch dafür braucht es eine belastbare Ladeinfrastruktur. Zunächst will VW das bestehende Ladenetz in Berlin nutzen, das derzeit aus etwa 800 Ladepunkten bestehe, sagte Senger. Weil absehbar ist, dass das mittelfristig für mehrere tausend Fahrzeuge nicht ausreicht, kooperiert VW auch mit Lidl und Kaufland. Insgesamt sollen dort 140 neue Ladepunkte an 60 Filialen in Berlin entstehen, 70 davon im kommenden Jahr.

Mit WeShare greift VW auf einem umkämpften Markt an. Die Konkurrenten BMW und Daimler haben ihre Dienste Car2Go und DriveNow jüngst zusammengelegt. Allein in Berlin umfasst die Flotte seither rund 2600 Autos, die derzeit nach und nach das neue Label ShareNow erhalten. Weltweit hat ShareNow mehr als 20 000 Fahrzeuge und rund vier Millionen Kunden. Derzeit werden beide Dienste miteinander verzahnt. Auch der Autovermieter Sixt sowie mehrere Start-ups sind auf dem Markt unterwegs.

Ein Carsharing-Auto kann 10 bis 15 Privatwagen ersetzen

Mit ambitionierten Expansionsplänen will VW nun schnell nachziehen. „Während in Deutschland im Jahr 2010 gerade einmal 180 000 Menschen als Carsharing-Nutzer registriert waren, betrug die Zahl Anfang dieses Jahres 2,46 Millionen“, sagte Senger und sieht das Marktpotenzial noch lange nicht ausgeschöpft. VW geht davon aus, dass ein Carsharing-Auto rund 10 bis 15 Privatwagen ersetzen kann. Langfristig könnten auf der Plattform aber auch Privatfahrzeuge integriert werden.

Auch auf anderen neuen Mobilitäts-Märkten versucht VW Fuß zu fassen: Seit einiger Zeit schickt der Autobauer in Hannover und Hamburg sein Sammeltaxi Moia auf die Straßen. In Hamburg, wo der Fahrdienst seinen Betrieb Mitte April aufgenommen hatte, ist die Flottenausweitung derzeit allerdings blockiert. Nach einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Hamburg im Eilverfahren darf Moia vorerst nur maximal 200 Fahrzeuge einsetzen. Ein Taxiunternehmer hatte der behördlichen Genehmigung für 500 Fahrzeuge bis Ende nächsten Jahres widersprochen. Dagegen haben Moia und die Stadt jedoch Beschwerde vor dem Oberverwaltungsgericht eingelegt.

Von Hannah Wagner

Ab Montag ist eines der höchsten Wahrzeichen der Stadt wegen turnusmäßiger Bauarbeiten dicht. Voraussichtlich vom 17. September an können die Berliner und ihre Gäste dann wieder den Weitblick von dem 1926 erbauten Turm genießen.

27.06.2019

Er überfiel ein Schreibwarengeschäft, bedrohte eine Mitarbeiterin mit einer Schere und drohte ihr Schläge an. Das Alter des Täters: elf Jahre.

27.06.2019

Nur noch zwei weibliche Nördliche Breitmaulnashörner leben weltweit. Die Reproduktion auf üblichem Wege ist damit unmöglich. Doch eine kleine Hoffnung gibt es. Das Projekt „BioRescue“ setzt auf zwei Möglichkeiten.

26.06.2019