Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Vivantes und Charité: Zwei Tage Warnstreik an Berliner Kliniken
Nachrichten Berlin

Warnstreik iin Berlin bei Vivantes und Charité am 19. und 20. Oktober

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 19.10.2020
Warnstreik von Charité- und Vivantes-Mitarbeitern Ende September. Quelle: imago images/Christian Spicker
Anzeige
Berlin

In den großen Berliner Kliniken Charité und Vivantes sind Pflegekräfte und andere Mitarbeiter seit der Frühschicht am Montag zu einem zweitägigen Warnstreik aufgerufen. Kurz vor der dritten Runde der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen will die Gewerkschaft Verdi noch einmal Druck auf die Arbeitgeber machen.

Am Morgen sei die Beteiligung zumindest an der Charité zunächst eher verhalten gewesen, sagte Verdi-Gewerkschaftssekretär Marco Pavlik der dpa. Grund: Mit der Klinikleitung sei keine Notdienstvereinbarung zustande gekommen, was ärgerlich sei. Die Beschäftigten müssten daher abwägen, ob sie zu ihren Patienten kämen oder von ihrem Streikrecht Gebrauch machten.

Anzeige

BSR-Streik am Dienstag

Für Dienstag ruft Verdi auch Beschäftigte der Berliner Stadtreinigung (BSR) zu einem ganztägigen Warnstreik auf. Voraussichtlich bleiben deshalb alle Recyclinghöfe geschlossen, betroffen sind auch Müllabfuhr und Straßenreinigung.

Die Gewerkschaften fordern bei einer einjährigen Laufzeit des neuen Tarifvertrages ein Lohn- und Gehaltsplus von 4,8 Prozent, mindestens aber 150 Euro mehr im Monat. Die Arbeitgeber haben für die bundesweit rund 2,5 Millionen Beschäftigten insgesamt 3,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt in drei Jahresstufen angeboten.

Die dritte Verhandlungsrunde ist für Donnerstag und Freitag in Potsdam angesetzt. In den vergangenen Wochen hatte es wegen des Tarifkonflikts in Berlin immer wieder Warnstreiks gegeben, etwa bei der BVG, der BSR oder in den kommunalen Kliniken.

Von MAzonline