Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Der Wochenstart wird stürmisch in Berlin und Brandenburg
Nachrichten Berlin Der Wochenstart wird stürmisch in Berlin und Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 07.02.2020
Schlechte Sicht: Regen prasselt auf die Windschutzscheibe eines Autos. Quelle: Friso Gentsch/dpa
Berlin/Potsdam

Für die Menschen in Berlin und Brandenburg beginnt die kommende Woche stürmisch. Es sei aber noch nicht klar, wie stark der Wind aus Südwest tatsächlich werde und ob einzelne Böen sogar Orkanstärke erreichen können, sagte eine Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Potsdam. Sturm und Regen beginnen demnach am Sonntagabend und dauern nach bisheriger Prognose bis Dienstagvormittag.

Am Wochenende will der DWD Unwetterwarnungen herausgeben, wenn genaue Einschätzungen auch nach Regionen vorliegen. Details waren am Donnerstag noch nicht absehbar.

DB rüstet sich vor Stürmen

Der Meteorologe Andreas Friedrich vom Deutschen Wetterdienst hatte am Donnerstag in Offenbach gesagt: „Am Montag könnte der Bahnverkehr massiv behindert sein.“ Deutschland müsse sich darauf vorbereiten.

Bei der Deutschen Bahn wird das Wettergeschehen laut eines Sprechers aufmerksam verfolgt. „Wir beobachten das genau und werden notfalls reagieren.“ Dabei habe die Sicherheit der Fahrgäste Priorität. Das könne dann möglicherweise auch dazu führen, dass Züge in den Bahnhöfen bleiben müssten oder Bereitschaftsdienste mobilisiert würden, um Schäden zu beseitigen.

Lesen Sie mehr:

Wetter in Brandenburg: Am Wochenende ist alles dabei

Viele Wolken und Sprühregen für Brandenburg

Von RND/dpa

Vier gelbe Buchstaben auf blauem Grund: Die riesigen Einrichtungshäuser des schwedischen Möbelhaueses Ikea sind international bekannt. Jetzt hat das Unternehmen ein neues Konzept angekündigt, das auch nach Brandenburg kommt.

06.02.2020

Sonne, Wolken, Regen: Die Brandenburger erwartet am Wochenende ein wechselhaftes Wetter. Am Sonntag wird es außerdem richtig mild. Die Winterjacke können die Brandenburger voraussichtlich im Schrank lassen.

06.02.2020

In den Gefängnissen Berlins saßen 2019 mehr als 900 Menschen, weil sie eine Geldstrafe nicht bezahlt haben. Fast 500 von ihnen hatten „Leistungen erschlichen“. Die Grünen schlagen vor, Schwarzfahren aus dem Strafgesetzbuch zu streichen.

06.02.2020