Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Zwei Corona-Teststellen in Berlin-Neukölln nach Kontrollen geschlossen
Nachrichten Berlin

Zwei Corona-Teststellen in Berlin-Neukölln nach Kontrollen geschlossen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 01.06.2021
Nach einer Überprüfung mehrerer Corona-Teststellen in Neukölln sind laut Berliner Gesundheitsverwaltung zwei der Einrichtungen geschlossen worden.
Nach einer Überprüfung mehrerer Corona-Teststellen in Neukölln sind laut Berliner Gesundheitsverwaltung zwei der Einrichtungen geschlossen worden. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild
Anzeige
Berlin

Nach einer Überprüfung mehrerer Corona-Teststellen in Neukölln sind laut Berliner Gesundheitsverwaltung zwei der Einrichtungen geschlossen worden. Hintergrund für den Schritt seien unsachgemäße Testungen gewesen, sagte ein Sprecher der Senatsverwaltung für Gesundheit auf Anfrage.

Die Kontrollen seien am Dienstag gemeinsam mit dem Bezirk, der Senatsverwaltung für Wirtschaft, der Polizei und dem Zoll durchgeführt worden. Vorausgegangen seien Hinweise auf Ungereimtheiten beim Testablauf. Wie die Zeitungen „B.Z.“ und „Bild“ berichten, befanden sich die geschlossenen Teststellen in einer Bar und in einer Fahrschule.

Lesen Sie auch: Geplante Kontrollen von Corona-Testzentren in Brandenburg – Keiner will den Job übernehmen

Hinweisen auf Probleme bei der Durchführung von Tests gehe das Gesundheitsamt bereits seit mehreren Wochen nach, sagte Neuköllns Amtsarzt Nicolai Savaskan am Abend auf Anfrage. Er sprach von rund 20 bislang kontrollierten Teststellen.

Newsletter MAZ kompakt

Die wichtigsten Nachrichten und Top-Meldungen des Tages aus Brandenburg – täglich gegen 6 Uhr in Ihrem Postfach.

Abonnieren
Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Gesundheitsämter würden bei den stichprobenartigen Untersuchungen insbesondere dann zu Rate gezogen, wenn es um Fragen wie die Hygieneauflagen und das Management der Tests gehe. Die Anmeldungen als Teststelle seien über die Senatsverwaltung für Gesundheit gelaufen.

Von RND/dpa