Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin E-Tretroller – Fahrerin stürzt und wird überrollt
Nachrichten Berlin E-Tretroller – Fahrerin stürzt und wird überrollt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 28.06.2019
Quelle: Sven Hoppe/dpa
Berlin

Erneut ist in Berlin eine Frau schwer verletzt worden, die auf einem Elektro-Tretroller unterwegs war. Die 33-Jährige wurde nach einem Sturz von einem Kleintransporter überrollt. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, erlitt sie dabei mehrere Knochenbrüche und kam in eine Klinik. Warum die Frau am Donnerstagabend zu Fall kam und an ein geparktes Auto stieß, war zunächst unklar.

Offener Bruch des Unterschenkels

Eine weitere Frau auf einem E-Scooter war bereits am Donnerstagvormittag schwer verletzt worden. Die Touristin stieß seitlich gegen einen Lastwagen. Auch hier war zunächst unklar, wie es dazu kommen konnte. Die 26 Jahre alte Frau trug einen offenen Bruch am Unterschenkel davon. Nach Polizeiangaben vom Donnerstagabend war es höchstwahrscheinlich der erste bekannte schwere Unfall mit einem E-Scooter in der Hauptstadt.

Mehrere Verleiher bieten seit rund zwei Wochen E-Tretroller in Berlin an. Die Gefährte können mit ihren relativ kleinen Rollen bis zu 20 Kilometer pro Stunde schnell fahren. Mindestens 14 Jahre muss man dafür alt sein. Führerschein, Mofa-Prüfbescheinigung oder ein Helm sind nicht vorgeschrieben. Gehwege sind für E-Rollerfahrer tabu, wie die Berliner Polizei in einem Youtube-Video betonte.

Von MAZonline

Als Insolvenzverwalter beschäftigte Rolf Rattunde sich mit mehreren über Berlin hinaus beachteten Fällen – zuletzt etwa mit der Insolvenz der Bäckereikette „Lila Bäcker“ mit Standort in Dahlewitz (Teltow-Fläming).

28.06.2019

In Berlin-Grünau kam es am Donnerstagnachmittag zu einem Brand. Ein Waldstück stand in Flammen – die Feuerwehr musste anrücken.

27.06.2019

Eine Berliner Studentin schiebt ihr Rad auf dem Gehweg und will bei Grün über die Straße. Sie wird von einem Auto erfasst. Das Leben der jungen Frau endet jäh. Nun gibt es ein Urteil, doch der Alptraum für die Familie ist nicht vorbei.

27.06.2019