Menü
Anmelden
Nachrichten Wer EU-Parlamentspräsident werden will
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 17.01.2017

Wer EU-Parlamentspräsident werden will

4-6 7 Bilder

Guy Verhofstadt, Liberale (Alde, 68 Abgeordnete): Auch Verhofstadt ist Belgier und war von 1999 bis 2008 Ministerpräsident des EU-Gründungsstaats. Ein Jahr später kam er ins Europaparlament. Dort gilt der heute 63-Jährige als eine Art Supereuropäer, denn schon 2006 forderte er in einem Buch die „Vereinigten Staaten von Europa“. Er ist bekannt für emotionale Ausbrüche und ironische Spitzen. Vor der Wahl 2014 war er Spitzenkandidat der Liberalen für das Amt des Kommissionspräsidenten. Stattdessen wurde er Fraktionschef. 2016 berief ihn das Parlament zum Brexit-Beauftragten. Zuletzt sorgte er für Aufsehen mit der Idee, Abgeordnete der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung Italiens in der Liberalen-Fraktion aufzunehmen. Es wurde nichts daraus. Er stellte sich zur Wahl zum Parlamentspräsidenten, hat seine Kandidatur aber bereits zurückgezogen.

Quelle: imago/Belga

Eleonora Forenza, Linke (GUE/NGL, 52 Abgeordnete): Die 40-jährige Literaturwissenschaftlerin aus dem italienischen Bari, die 2014 über die Lista Tsipras ins Europaparlament kam, versteht sich als die Alternative zu den bisher bestimmenden Männern der Mitte. Die Linke betont ihren feministischen Ansatz, ihr klares Ziel ist eine Überwindung der Sparpolitik in Europa. Die fünfjährige Präsidentschaft des Deutschen Schulz, den sie als autoritär und dominant sah, will sie abhaken: „Schulz’ Erbe ist ein schreckliches Erbe“, sagte die Italienerin vor wenigen Tagen.

Quelle: EPA

Jean Lambert, Grüne (Grüne/EFA, 51 Abgeordnete): Die 66-jährige ehemalige Lehrerin aus London vertritt die britischen Grünen seit 1999 im Europaparlament. Angesichts des Brexit erklärte sie trocken zu ihrer Kandidatur, Karriere machen wolle sie nicht - die Abgeordneten der Insel dürften ab 2019 nicht mehr vertreten sein. Mit ihrer Bewerbung steht sie nach eigenen Worten für Menschenrechte, Demokratie, Umweltschutz und Solidarität. „Es ist Zeit für einen Wechsel“, sagt sie.

Quelle: wikipedia.org
4-6 7 Bilder