Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Digital Abofalle: Dubiose Internetseiten zocken gestresste Eltern ab
Nachrichten Digital Abofalle: Dubiose Internetseiten zocken gestresste Eltern ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 26.10.2019
Das Baby will nicht schlafen? Suchen Eltern Tipps zu solchen Themen, müssen sie sich im Internet vor Abofallen in Acht nehmen. Quelle: Christin Klose/dpa-tmn
Mainz

Das Kind schläft nicht durch oder will einfach nichts aufs Töpfchen? Solche Probleme können Eltern schier zur Verzweiflung treiben. Und wer verzweifelt, macht Fehler. Genau darauf scheint eine Abzockmasche zu spekulieren, vor der das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt.

Im Mittelpunkt der Masche stehen Websites wie baby-endlich-schlafen.de, für die nach Angaben der Verbraucherschützer gerade massiv in sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram geworben wird. Angeblich erhalten verzweifelte Eltern dort E-Book-Ratgeber zu verschiedenen Themen, dazu Audio- oder Videoschulungen – und das zum Kampfpreis von nur einem Euro.

Nicht immer ist ein Vertrag rechtens

Tatsächlich schließen Käufer damit aber ein Abo ab – mit monatlichen Kreditkartenabbuchungen in Höhe von 37 Euro. Das ist auf der Website nur für Nutzer zu erkennen, die den entsprechenden Warnhinweis lesen. Und der befindet sich in winziger, grauer Schrift auf grauem Grund am unteren Rand der Seite. Doch: Wer Geld verlangt, muss nachweisen können, dass wissentlich und willentlich ein Vertrag abgeschlossen wurde.

Doch wie kommt – aus Versehen – ein Vertrag zustande? Die Verbraucherzentrale informiert über den Button-Check. Gab es am Ende der Bestellung nicht die eindeutige Formulierung „zahlungspflichtig bestellen“, kommt auch kein Vertrag zustande. Formulierungen wie „bestellen“ oder „anmelden“ reichen nicht aus. Und kein abgeschlossener Vertrag bedeutet in dem Fall, dass auch nichts gezahlt werden muss.

Denn wer Geld verlangt, muss laut Verbraucherzentrale nachweisen, dass wissentlich und willentlich ein Vertrag abgeschlossen wurde.

Mehr zum Thema

Schluss mit Handy-Abofallen: Das Redirect-Verfahren soll vor Abzocke schützen

Gegen versteckte Abos wehren

Wer auf die Masche hereingefallen ist, sollte sich wehren: Versteckt der Anbieter wichtige Informationen zu einem Abo, entsteht daraus keine Zahlungsverpflichtung, erklärt die Verbraucherzentrale. Sie rät daher, die unrechtmäßigen Abbuchungen zurückbuchen zu lassen und künftige Abrechnungen zu prüfen: Oft nutzen Abzocker auf solchen Wegen erbeutete Kreditkartendaten für weitere Abbuchungen.

Außerdem ist es hilfreich, den Abo-Betreiber ausfindig zu machen. Bei ihm sollte dann das ungewollte Abo gestoppt und der Betrag zurückgefordert werden. Die Verbraucherzentrale empfiehlt außerdem, den Betrag auch beim Mobilfunkanbieter zurückzufordern.

Mehr zum Thema

Ein falscher Klick: Wo Handy-Abofallen lauern und wie man sie erkennt

RND/dpa/ame

Netflix, Spotify, Amazon Prime Video – jeder möchte streamen, aber dafür möglichst wenig zahlen. Account-Sharing, also das Teilen des Benutzerkontos mit Personen, die nicht in demselben Haushalt wohnen, ist weit verbreitet. Aber ist das eigentlich legal?

25.10.2019

Die Abschaffung des gelben Scheins in Papierform durch das “Dritte Bürokratieentlastungsgesetz” soll Patienten, Arztpraxen und Krankenkassen entlasten. Welche Auswirkungen hat das auf Arbeitnehmer und wie soll der digitale Prozess ablaufen? Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten.

25.10.2019

Virtuelle Filter, die Menschen aussehen lassen, als hätten sie gerade eine Schönheits-OP hinter sich. Was für einige nur ein Spaß ist, bedeutet für andere eine psychische Belastung. Deshalb will Instagram seine Schönheits-OP-Filter nun entfernen.

24.10.2019