Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Digital Apple erlaubt internen Facebook-Apps die Rückkehr zu iOS
Nachrichten Digital Apple erlaubt internen Facebook-Apps die Rückkehr zu iOS
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 01.02.2019
Das Vorgehen von Apple löste sowohl Zuspruch als auch Kritik aus. Quelle: Andy Wong/AP/dpa
Menlo Park

Apple hat Facebook nach einem Tag die Möglichkeit zurückgegeben, interne Apps auf iPhones seiner Mitarbeiter zu laden. Der iPhone-Konzern hatte die dafür nötigen Software-Zertifikate gelöscht, nachdem herauskam, dass Facebook auf diesem Wege auch jahrelang eine Marktforschungs-App an Studienteilnehmer an Apple vorbei verteilt hatte.

Am Donnerstagabend funktionierten auch Googles Zertifikate für Firmen-Apps auf Apple-Geräten nicht mehr. Zuvor war bekanntgeworden, dass der Internet-Konzern ebenfalls auf ähnliche Weise eine App zur Analyse des Online-Verhaltens auf iPhones gebracht hatte. Google sprach von einer „temporären Störung“ bei einigen internen Apps für das iPhone-Betriebssystem iOS. Man arbeite mit Apple daran, das Problem zu lösen. Apple erklärte der Website „Axios“, man wolle Google helfen, die Unternehmens-Zertifikate so schnell wie möglich wiederzubekommen.

Apple hätte „Facebook Research“ vermutlich nicht zugelassen

Der Service ist dafür gedacht, dass Unternehmen zum Beispiel Testversionen von Apps direkt auf iPhones oder iPads ihrer Mitarbeiter bringen können. Damit es funktioniert, bekommen sie die spezielle Software-Zertifikate. Apple betrachtete das Angebot von Apps an externe Nutzer auf diesem Wege als einen Verstoß gegen die Regeln und Vereinbarungen.

Die Marktforschungs-App „Facebook Research“ sicherte sich bei der Installation weitreichenden Zugriff auf Daten auf dem Gerät. Apple hätte sie vermutlich nicht auf seine Download-Plattform gelassen. Facebook nutzt aber das Unternehmenszertifikat für einen Umweg.

Facebook betonte, die Nutzer im Alter von 13 bis 35 Jahren seien über die Datensammlung informiert worden – und bei Minderjährigen sei auch die Bestätigung der Eltern eingefordert worden. Zugleich kündigte das Online-Netzwerk an, die seit 2016 eingesetzte App zur Erforschung von Online-Gewohnheiten einzustellen. In der Nacht zum Freitag stellte Apple Facebook neue App-Zertifikate aus, wie das Online-Netzwerk unter anderem „Axios“ bestätigte.

Hat Apple zu viel Macht?

Unterdessen kam heraus, dass auch Google eine Marktforschungs-App mit weitreichenden Zugriffsmöglichkeiten über Firmen-Zertifikate auf iPhones brachte. Der Internet-Konzern zog sie zurück und erklärte „TechCrunch“, dass es ein Fehler gewesen sein. Wenige Stunden später bekam auch der Internet-Konzern Probleme mit Zertifikaten für seine unternehmensinterne Apps.

Das Vorgehen von Apple löste im Netz sowohl Zuspruch als auch Kritik aus. Einige Beobachter sahen darin eine konsequente Erfüllung von Regeln unter anderem beim Datenschutz, ohne Rücksicht darauf, wie groß die betroffenen Unternehmen sind. Andere zeigten sich besorgt darüber, dass Apple dieser Art von Kontrolle darüber ausüben kann, welche Apps auf Geräte des Konzerns dürfen.

Von RND/dpa

Facebook hat zahlreiche Konten und Seiten gelöscht, die in Verbindung zum Iran stehen sollen. Ihr Ziel: Diskussionen zu beeinflussen. Auch in Deutschland waren die „nicht authentischen Accounts“ tätig.

01.02.2019

Im Impressum von Google ist eine E-Mail-Adresse angegeben. Doch E-Mails, die dort eingehen, werden von niemandem gelesen. Stattdessen erhält man eine automatisch Antwort – das verstößt gegen das Gesetz.

31.01.2019

Gebühren für Flirts, Erotik oder Klingeltöne: Verbraucherschützer warnen vor Handy-Abzocke mittels Abofallen. Denn ihre Zahl ist in den letzten Monaten gestiegen.

31.01.2019