Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Digital Cambridge Analytica schließt nach Datenskandal
Nachrichten Digital Cambridge Analytica schließt nach Datenskandal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 02.05.2018
Das Unternehmen Cambridge Analytica stellt nach dem Datenskandal den Betrieb ein. Quelle: AP
Anzeige
London

Cambridge Analytica, die Firma im Mittelpunkt des Facebook-Datenskandals, stellt den Betrieb ein. Nach Informationen des „Wall Street Journal“ schließt auch die britische Dachgesellschaft SCL Group. Diese Entscheidung sei gefallen, nachdem zahlreiche Kunden die Firma verließen. Auch hohe Anwaltskosten im Zuge der Ermittlungen sollen ein Auslöser sein, berichtete die Zeitung am Mittwoch unter Berufung auf informierte Personen.

„Das Unternehmen hat sofort alle Geschäfte eingestellt“, hieß es in einer Stellungnahme der Firma. „In den vergangenen Monaten war Cambridge Analytica Gegenstand zahlreicher unbegründeter Anschuldigungen und trotz der Bemühungen, diese richtigzustellen wurde das Unternehmen verunglimpft für Aktivitäten, die nicht nur legal sind, sondern auch weithin als Standard in der Online-Werbung sowohl im politischen und kommerziellen Bereich gelten.“

Anzeige

Cambridge Analytica hatte von einem Cambridge-Professor Daten von 87 Millionen Facebook-Nutzern erhalten, die er über eine Umfragen-App gesammelt hatte. Dabei hatten nur einige hunderttausend Nutzer an der Umfrage teilgenommen. Der Rest waren einige Informationen über ihre Facebook-Freunde, zu denen die App nach damaliger Funktionsweise des Online-Netzwerks auch Zugang hatte.

Facebook machte diese Schnittstellen bereits 2014 dicht und betont, dass die Weitergabe der Daten durch den Professor ein „Vertrauensbruch“ gewesen sei. Dennoch stürzte der Fall auch Facebook in eine Krise.

Cambridge Analytica beurlaubte im Zuge des Skandals Firmenchef Alexander Nix. Die Firma hatte auch für das Wahlkampfteam von Donald Trump gearbeitet.

Von RND/dpa/mkr

Anzeige