Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Digital Das erwartet Besucher auf Europas größtem Hackerkongress
Nachrichten Digital Das erwartet Besucher auf Europas größtem Hackerkongress
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 26.12.2018
Teilnehmer des 34. Chaos Communication Congress (34c3) arbeiten auf der Messe an ihren Laptops. Quelle: Sebastian Willnow/dpa
Leipzig

Die Szene ist in die Jahre gekommen und wird sich ihrer eigenen Geschichte bewusst – auch zur Vergewisserung der eigenen Stärken. Das diesjährige Motto lautet „refreshing memories“: Damit will der Kongress mit dem Kurznamen 35c3 Erinnerungen auffrischen und „in beängstigenden Zeiten von Wissenschafts- und Wahrheitsfeindlichkeit sowie Populismus eine Kultur der Weltoffenheit und Fakten zelebrieren“, erklärt Linus Neumann, Sprecher des Chaos Computer Clubs.

Erinnerung kann aber auch politisch instrumentalisiert und verzerrt werden. „Wir beobachten weltweit politische Bewegungen, die über Erinnerungen argumentieren“, sagt Neumann. Als Beispiel nennt er die „Make America Great Again“-Kampagne von US-Präsident Donald Trump. Solche „rückwärtsgewandten Strömungen“ glorifizierten eine Vergangenheit, die es so nicht gegeben habe. „Wir denken, dass es wichtig ist, mit einer positiven Sicht nach vorne zu blicken.“

Von Smart Home bis Open Schufa

Das versucht gleich der Auftaktvortrag des britischen Arbeitswissenschaftlers Guy Standing, der den Disruptionen, also tiefgreifenden Umbrüchen, durch digitale und ökonomische Veränderungen nachgeht. Standing fragt, wie eine ausgeglichenere Marktwirtschaft mit weniger Unsicherheit gestaltet werden kann – auch um populistische und rechtsextreme Tendenzen einzudämmen.

Die Bandbreite der Themen reicht vom digitalen Zuhause (Smart Home) über das Eindringen ins iPhone-Betriebssystem iOS und die künstlerischen Fähigkeiten von Robotern bis zum OpenSchufa-Projekt, das den Algorithmus hinter den Daten der Bonitätsauskunft Schufa knacken will. CCC-Sprecher Frank Rieger führt in die Hacker-Ethik ein, und der Blogger Markus Beckedahl von netzpolitik.org erkundet „die Höhen und Tiefen der deutschen und europäischen Netzpolitik“. Natürlich geht es auch immer wieder um das Dauerthema Überwachung, etwa bei den neuen Polizeigesetzen in mehreren Bundesländern, in der Überprüfung der elektronischen Patientenakte oder zur Blockade des Kommunikationsdienstes Telegram in Russland.

Venenerkennung statt Fingerabdruck

Ein spannendes Thema zur IT-Sicherheit ist in diesem Jahr die Venenerkennung. Im Gegensatz etwa zum Fingerabdruck sei diese „eine der letzten Bastionen biometrischer Systeme, die sich bisher der Eroberung durch Hacker widersetzt hat“, heißt es im Programm. „Dabei ist sie ein lohnendes Ziel, schützt sie doch Bankautomaten und Hochsicherheitsbereiche“, heißt es im Programm. Zwei Hacker wollen nun zeigen, „mit welch geringem Aufwand man an die „versteckten“ Venenbilder gelangen kann“.

Der 35. Chaos Communication Congress (35c3) ist erneut gewachsen – rund 1000 Besucher mehr als im vergangenen Jahr und längst ausverkauft. Damit auch Erstbesucher einen einfachen Zugang zur auf den ersten Blick ziemlich verwirrenden Hackerwelt bekommen, gibt es erstmals sogenannte „foundation talks“, die sich an Einsteiger richten, bei denen aber auch erfahrene Besucher ihr Wissen wieder auffrischen können.

Männerdenken kein alleiniger Maßstab

Zahllose Initiativen und Projekte tummeln sich zwischen den Blöcken des offiziellen Programms. „Wir haben uns das Motto vom letzten Kongress zu Herzen genommen: Tuwat!“, sagt Lena Simon, die sich in der Hackerinnen-Gruppe der Haecksen engagiert. Dazu gehören auf dem Kongressgelände verteilte „Memorials“, die Frauen gewidmet sind, die zur Entwicklung der Computertechnik beigetragen haben.

Die Aktion richtet sich gegen Androzentrismus, also eine Sichtweise, die das männliche Denken als alleinigen Maßstab setzt. „Da wird dann von vornherein angenommen, dass Frauen nicht viel Ahnung von Technik haben“, erklärt Simon. „Das kommt oft scheinbar wohlmeinend daher, etwa wenn mir jemand erklären will, wo auf der Tastatur die Escape-Taste liegt.“

Von RND/dpa

Der Skandal um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius weitet sich aus. Wie das Magazin berichtet, soll er Geld von Lesern gesammelt und in die eigene Tasche gesteckt haben.

22.12.2018

Den Betrugsfall um den „Der Spiegel“-Redakteur Claas Relotius macht das Magazin nun auch zur aktuellen Titelstory. Auf dem Titel ist in großen Buchstaben das Motto des „Spiegel“-Gründers Rudolf Augstein „Sagen, was ist.“ zu lesen.

21.12.2018

Auf dem Glockenspiel werden nur Kirchenlieder gespielt? Mitnichten: Davit Drambyan ist viral gegangen mit einem Video, auf dem er mit Glockenklängen „Hells Bells“ von AC/DC performt. Auch Songs von Metallica oder Rammstein übt er an dem ehrwürdigen Instrument.

21.12.2018