Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Digital Facebook: Libra-Start nur mit Zustimmung von Aufsichtsbehörden
Nachrichten Digital Facebook: Libra-Start nur mit Zustimmung von Aufsichtsbehörden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 16.07.2019
US-Präsident Donald Trump hat sich dafür ausgesprochen, digitale Währungen wie Facebooks Libra unter Bankenregulierung zu stellen. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Washington

Facebook will seine geplante Kryptowährung Libra erst nach der Zustimmung der Aufsichtsbehörden starten. Bedenken müssten vor einem Start vollständig ausgeräumt werden, hieß es in einem vorbereiteten Redetext von David Marcus, der bei Facebook für Libra zuständig ist. Marcus wird am Dienstag vom Bankenausschuss des Senates angehört. Es soll vor einem Start von Libra entsprechende Genehmigungen geben. Bisher war der offizielle Start für die erste Jahreshälfte 2020 vorgesehen.

Lesen Sie hier:
Wird Facebook ein eigener digitaler Staat?

Die Kryptowährung werde nicht mit den nationalen Währungen der Länder konkurrieren und die Geldpolitik der Zentralbanken nicht beeinträchtigen, so Marcus. Man wolle auch nicht die Geldpolitik der Notenbanken beeinflussen. Libra solle als Zahlungsmittel genutzt werden und nicht als Spekulationsobjekt.

Viel Kritik an Libra – auch von Trump

Der Plan von Facebook zur Einführung der Libra war zuvor von etlichen Spitzenpolitikern und Zentralbankchefs kritisiert worden. So hatten sich der Vorsitzende der US-Notenbank, Jerome Powell, der französische Finanzminister Bruno Le Maire und der Gouverneur der Bank of England, Mark Carney, gegen die Libra ausgesprochen und scharfe Regulierungen gefordert. „Facebooks Kryptowährung Libra wird wenig Ansehen und Zuverlässigkeit haben“, sagte US-Präsident Donald Trump. Kryptowährungen seien nicht wertbeständig und basierten auf „dünner Luft“.

Lesen Sie hier:
Darum beunruhigt Facebooks Digitalwährung Libra so viele Banker, Politiker und Experten

Finanzminister: Libra „nationales Sicherheitsproblem“

Libra soll an einen Korb von etablierten Währungen wie US-Dollar, Euro und Yen gekoppelt und durch kurzfristige Staatsanleihen abgesichert werden. Dadurch werden massive Kursschwankungen wie bei der Kryptowährung Bitcoin vermieden („Stable Coin“).

Finanzminister Steven Mnuchin sagte am Montag, die US-Regierung treibe die Sorge um, dass die Kryptowährung Libra für illegale Machenschaften wie Geldwäsche, Menschenhandel und die Finanzierung von Terrorismus missbraucht werden könne. „Dies ist in der Tat ein nationales Sicherheitsproblem.“

Von RND/dpa/AP

Es hat schon einige Jahre auf dem Buckel und ist beliebt – doch nun kommt das Ende des Supports für Windows 7 in Sicht. Danach drohen Nutzern klaffende Sicherheitslücken. Am besten stellen Sie jetzt schon um.

15.07.2019

Die „StreamOn“-Tarife der Telekom verstoßen gegen die Netzneutralität. Das Unternehmen müsse die Tarife entweder überarbeiten oder vom Markt nehmen, urteilte das Oberverwaltungsgericht in Münster.

15.07.2019

Eine neue Spezies Android-Malware sorgt für Aufsehen: Agent Smith stellt zwar in Deutschland aktuell keine Gefahr dar – zeigt aber, dass Android-Nutzer aufpassen müssen, aus welchen Quellen sie Apps installieren.

15.07.2019