Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Digital Uber bietet jetzt stille Fahrten an – gegen Aufpreis
Nachrichten Digital Uber bietet jetzt stille Fahrten an – gegen Aufpreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 10.07.2019
Mit dem neuen Uber Comfort Service wird auch mehr Beinfreiheit und die Wahl der Temperatur geboten. Quelle: picture alliance/AP Photo
Hannover

Schluss mit Smalltalk – Uber bietet seinen Kunden einen neuen Service an: Gegen Aufpreis hört man vom Fahrer nichts mehr – oder zumindest nur das nötigste. Möglich ist das im neuen „Uber Comfort“-Paket, das in Amerika eingeführt wurde. „Quiet Ride“, also ruhige Fahrten kann man vorab bei der Buchung auswählen und so dem Fahrer mitteilen, wie man sich die Kommunikation während der Fahrt wünscht.

Denn komplette Ruhe ist kein Muss, auch die Option, dass man sich gerne unterhält ist vorhanden. Wer sich überraschen lassen will, kann „mir egal“ auswählen. Mit diesem Service reagiere Uber auf den Wunsch der Nutzer nach mehr Komfort, heißt es in einer Pressemitteilung.

Lesen Sie hier:
Uber will betrunkene Fahrgäste erkennen

Mehr Beinfreiheit und Wunschtemperatur

„Wir kennen es alle: Man braucht etwas Ruhe, will die Beine ausstrecken oder einfach nur eine bequeme Fahrt haben“, begründet Uber-Produktmanager Aydin Ghajar die Entscheidung. Bei „Uber Comfort“ sind darüber hinaus noch weitere Extras wählbar: 90 Zentimeter mehr Beinfreiheit, die bevorzugte Temperatur im Auto, ausschließlich hochbewertete Fahrer und keine Autos, die älter als 5 Jahre sind. Für diesen Komfort zahlt man laut Unternehmen 20 bis 40 Prozent mehr als für UberX-Fahrten.

Der neue Service ist unteranderem in den Städten Chicago, Los Angeles, San Francisco oder Washington möglich. Ob und wann es in Deutschland den Uber Comfort Service geben wird, ist unklar. In Deutschland wird Uber aktuell in Berlin, München, Düsseldorf, Frankfurt und Köln angeboten.

Lesen Sie auch:
So tricksen Uber-Fahrer die App aus, um Touren teurer zu machen

Von RND/ame

Auf Twitter trendet gerade der Hashtag #MyAgein5Words. In fünf Worten teilen Nutzer mit, aus welcher Generation sie kommen – mit Diddl-Blättern, Kassetten und Telefonen mit Wählscheibe.

10.07.2019

Wer zu Hause Smartspeaker mit Sprachassistenten nutzt, hat sich bewusst dafür entschieden. Aber was ist mit Besuchern, die gar nicht damit rechnen, dass die Räume Ohren haben?

10.07.2019

Der US-Präsident scheint Kommentare von Kritikern nicht gerne zu lesen, zumindest blockierte er bei Twitter einige Nutzer und deren unliebsame Posts. Dazu gehören der Autor Stephen King und das Model Chrissy Teigen. Doch das ist nicht rechtens.

10.07.2019