Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Digital Qwant Maps: Was kann der neue Kartendienst?
Nachrichten Digital Qwant Maps: Was kann der neue Kartendienst?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 02.07.2019
Qwant Maps bietet ein übersichtliches Karten-Layout und hat zahllose Orte von Interesse hinterlegt. Quelle: qwant.com/dpa-tmn
Paris

Die Suchmaschine Qwant wartet seit kurzem mit einem eigenen Kartendienst auf. Qwant Maps basiert auf Daten des freien Open-Street-Map-Projektes und kommt mit einem hellen, freundlichen und übersichtlichen Kartendesign daher. Nutzer können Orte suchen und sich Routen anzeigen lassen – nicht nur am Rechner, sondern auch auf dem Smartphone.

Qwant verfolgt auch beim neuen Kartendienst den vom Suchangebot bekannten Datenschutzansatz und verspricht, Nutzer weder zu verfolgen noch ihre Abfragen oder Routen zu speichern und für Werbung auszuwerten. Wer allerdings personalisierte Daten nutzen und Lieblingsorte oder Routen ablegen möchte, kann dafür auf Qwants angeschlossenen Dienst Masq zurückgreifen. Der speichert die Daten verschlüsselt auf dem jeweiligen Gerät.

Lesen Sie hier:
Das sind die Google-Herausforderer aus Europa

Qwant kennt viel – bis auf ein wichtiges Details

Auf Anhieb überzeugen kann die Lokalisierung und Fülle potenziell interessanter Orte. Ob Geschäfte, Biergärten, Campingplätze, Vereine, Apotheken, Banken, Supermärkte, Restaurants, Kinos, Bushaltestellen, Tankstellen, Schulen: Man hat das Gefühl, dass Qwant Maps alles kennt – oder zumindest eine ganze Menge.

Dass es sich auf der anderen Seite noch um die erste Beta-Version des Kartendienstes handelt, merkt man etwa an einem ziemlich wichtigen Detail, das noch gänzlich fehlt: Hausnummern. Wahrscheinlich sind diese schlichtweg noch nicht hinterlegt. Aber ohne Nummern wird eine sinnvolle Routenplanung in vielen Fällen unmöglich oder zumindest erschwert.

Lesen Sie auch:
Google Maps schlägt Abkürzung vor – und 100 Autofahrer bleiben stecken

Von RND/dpa

Den Lieblingssneaker in die Kamera halten, von der neuen Systemkamera schwärmen oder Schminktipps mit Markenhinweisen aufmotzen – darf man das auf Youtube? Wer die Grenze zur unerlaubten Werbung nicht kennt, riskiert Abmahnungen und Bußgelder.

02.07.2019

Wenn 5G kommt, muss ein anderer gehen. Um Platz zu schaffen für den neuen Mobilfunkstandard der Zukunft, werden die Frequenzen freigeräumt. Als erstes trifft es wohl 3G. Nur wann, darüber wird derzeit wild spekuliert.

02.07.2019

Algorithmen und Künstliche Intelligenz sollen überlegte Entscheidungen treffen und menschliche Fehlleistungen möglichst vermeiden. Doch das geht häufig schief. Ein Problem – nicht nur für Informatiker.

01.07.2019