Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Digital Soziale Netzwerke: So gelingt Senioren der Einstieg
Nachrichten Digital Soziale Netzwerke: So gelingt Senioren der Einstieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 29.03.2019
„Viele Ältere haben Angst und fragen sich: Schaffe ich das überhaupt?“ Quelle: Juergen Blume/epd
Bonn/München

Für junge Menschen sind soziale Netzwerke so selbstverständlich wie Essen und Schule: 98 Prozent von ihnen sind dort aktiv, wie eine Studie von Bitkom Research zeigt. Und was ist mit den Älteren über 65? Bei denen sind es zwar nicht alle – mit 65 Prozent aber doch jede Menge. Und bei Kurznachrichten- oder Messenger-Diensten haben sich sogar 70 Prozent von ihnen angemeldet.

Warum scheuen manche Ältere den Gang ins Netz? Zwei Gründe dafür seien Sicherheitsbedenken und Zugangsschwierigkeiten, sagt Nicola Röhricht. Sie ist Referentin für Digitalisierung und Bildung bei der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO). „Viele Ältere haben Angst und fragen sich: Schaffe ich das überhaupt?“

Soziale Netzwerke erschließen sich nicht ohne Hilfe

Oft fehlt es auch schlicht an Unterstützung. Denn die Netzwerke erschließen sich vielen älteren Nutzern nicht von selbst. „Außerdem wird der Nutzen von sozialen Netzwerken häufig nicht gesehen“, sagt Röhricht. Wer sich nicht allein an die Anmeldung in sozialen Netzwerke herantraut, kann Freunde und Familie um Hilfe bitten. Alternativ gibt es Computer-Gruppen und andere Veranstaltungen von Seniorenbüros. „Ältere lernen gut voneinander“, sagt Röhricht. Denn sie können sehr gut einschätzen, wo die Schwierigkeiten des gleichaltrigen Einsteigers liegen – etwa bei Anglizismen.

Bei der Gelegenheit können Senioren auch lernen, wie man Messenger und soziale Netzwerke sicher nutzt. Allgemeine Tipps dafür, rund um sichere Passwörter und Verbindungen etwa, gibt es beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Lesen Sie hier:
So sieht ein sicheres Passwort aus

Diese Tipps, sollten Senioren beachten

„Wer sich bei Online-Diensten anmeldet, sollte wenn möglich nicht alle abgefragten Daten preisgeben“, sagt Esther Jontofsoh-Birnbaum von der Verbraucherzentrale Bayern. „Als Faustregel empfehlen wir Verbrauchern, bei jeder Veröffentlichung zu überlegen, ob sie die Info auch laut durch einen Bus rufen würden.“

Wer eine Freundschaftsanfrage von jemandem bekommt, mit dem er eigentlich bereits befreundet ist, sollte diese nicht annehmen. „Das Profil des Freundes wurde dann wahrscheinlich kopiert“, sagt sie. Eine weitere Gefahr sind sogenannte Love-Scammer: Sie bauen etwa durch romantische Nachrichten und Telefonate Vertrauen zu Betroffenen auf - und fragen dann plötzlich nach Geld.

Lesen Sie hier:
Fünf hilfreiche Apps für Senioren

Eine weitere Gefahr in den sozialen Netzwerken sind Falschmeldungen. Diese sogenannten Fake News verbreiten sich dort besonders schnell, und sind oft nicht sofort als solche zu erkennen. Die Verbraucherzentrale Bayern empfiehlt Nutzern deshalb, im Internet immer skeptisch zu bleiben – bei aller Begeisterung für die Möglichkeiten.

.

Von RND/dpa

Nicht Schmecken, Riechen oder Hören ist das wichtigste – sondern der Tastsinn, sagt der Haptikforscher Martin Grunwald. Doch was passiert, wenn unsere Lebenswelt immer digitaler wird? Ein Interview.

28.03.2019

Immer und überall ein EKG aufzeichnen – ohne Arzt, dafür aber mit einer Apple Watch. Die EKG-App von Apple ermöglicht das jetzt auch deutschen Nutzern. Neben dieser Funktion, warnt das jüngste Update auch vor unregelmäßigen Herzrhythmen.

28.03.2019
Digital Verbot von „White Nationalism“ - Facebook geht stärker gegen rassistische Inhalte vor

Nach dem Terroranschlag in Christchurch zieht Facebook Konsequenzen. Zukünftig will das Unternehmen weißen Nationalismus und Separatismus auf Instagram und Facebook verbieten. Es ist eine große Änderung für Facebook.

28.03.2019