Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Digital Switch Lite: Nintendo bringt neue Handheld-Konsole raus
Nachrichten Digital Switch Lite: Nintendo bringt neue Handheld-Konsole raus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 10.07.2019
 Gleiches Design, weniger Funktionen: Die Switch Lite ähnelt dem Original, unterstützt aber nur den Handheld-Modus. Quelle: Nintendo/dpa-tmn
Frankfurt/Main

Nintendo hat eine neue Version seiner aktuellen Konsole Switch angekündigt. Größter Unterschied zum Original ist, dass die Switch Lite nur im sogenannten Handheld-Modus spielbar ist. Die reguläre Switch, die auch nach dem Start der Lite weiter erhältlich ist, lässt sich über das mitgelieferte Dock auch an den Fernseher anschließen.

In Form und Design ähnelt die Lite der großen Schwester, die Steuerelemente sind allerdings fest verbaut und nicht abnehmbar. Weil die neue Version nur den Handheld-Modus unterstützt, funktionieren auf ihr auch nur Spiele, die diesen Modus unterstützen. Mit einigen Ausnahmen wie „Super Mario Party“ gilt das aber für die große Mehrheit der Switch-Titel.

Lesen Sie hier:
Im Test: Das ist neu bei „Super Mario Maker 2

Akku der Switch Lite soll länger durchhalten

Das Display der Lite hat die gleiche Auflösung (1280 mal 720 Pixel) wie das des Originals, es ist mit 5,5 statt 6,2 Zoll aber etwas kleiner – so wie die gesamte Konsole. Zudem hat die Lite keine Vibrationsfunktion und keine eingebaute Kamera. Dafür ist sie mit 275 Gramm deutlich leichter als die reguläre Switch, die im Handheld-Modus fast 400 Gramm wiegt. Der Akku soll in der Lite etwas länger durchhalten als bei der großen Schwester – je nach Spiel verspricht Nintendo drei bis sieben Stunden Laufzeit.

In grau, gelb und türkis: Die Nintendo Switch Lite kommt am 20. September in Deutschland auf den Markt. Quelle: Nintendo/dpa

Die Switch Lite kommt am 20. September in Gelb, Grau oder Türkis auf den Markt, Angaben zum Preis in Deutschland macht Nintendo noch nicht. In den USA soll die neue Konsole 199 US-Dollar kosten – 100 Dollar weniger als die Switch.

Von RND/dpa

In einigen US-Städten hat der Fahrdienstanbieter Uber die neue Option „Uber Comfort“ eingeführt. Der Service: Man kann dem Fahrer per App mitteilen, dass man keinen Small Talk führen will – muss dafür aber einen Aufpreis zahlen. Neben Ruhe gibts weitere Extras.

10.07.2019

Auf Twitter trendet gerade der Hashtag #MyAgein5Words. In fünf Worten teilen Nutzer mit, aus welcher Generation sie kommen – mit Diddl-Blättern, Kassetten und Telefonen mit Wählscheibe.

10.07.2019

Wer zu Hause Smartspeaker mit Sprachassistenten nutzt, hat sich bewusst dafür entschieden. Aber was ist mit Besuchern, die gar nicht damit rechnen, dass die Räume Ohren haben?

10.07.2019