Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Autor Takis Würger verteidigt sich: Er wollte grausames Nazi-Regime verdeutlichen
Nachrichten Kultur Autor Takis Würger verteidigt sich: Er wollte grausames Nazi-Regime verdeutlichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 25.01.2019
Takis Würger am Rande einer Lesung in Düsseldorf. Quelle: Christophe Gateau/dpa
Berlin

Der Schriftsteller Takis Würger hat sein kontrovers diskutiertes Buch „Stella“ verteidigt. „Ich wollte mit meinem Roman „Stella“ eine fiktive Geschichte schreiben, die berührend genug ist, dass die Leser sie zu Ende lesen“, sagte Würger der Deutschen-Presse Agentur. Und er habe damit klar machen wollen, „wie grausam, boshaft und perfide das Nazi-Regime war“.

Der 33-jährige Autor verarbeitet in dem Buch die reale Geschichte der Jüdin Stella Goldschlag (1922-1994), die während des Zweiten Weltkriegs in Berlin mit den Nazis kollaborierte und untergetauchte Juden denunzierte. Kritiker warfen Würger unter anderem Kitsch, leichtfertigen Umgang mit dem Thema und Ausbeutung der Vergangenheit vor.

Mehr zum Thema: Die Debatte um Takis Würgers Buch „Stella

Takis Würger ließ sich von drei Historikern beraten

„Natürlich war mir klar, wenn ich einen Roman schreibe in das Jahr 1942 hinein, in die Zeit der Schoah, dass das besonderer Umsicht bedarf“, sagte Würger. Er betonte auch, wie viel Vorarbeit dem vorausging: Zweieinhalb Jahre habe er daran gearbeitet, Dutzende Bücher über die Zeit damals in Berlin gelesen. Drei Historiker berieten, dazu kamen allein im vergangenen Jahr Reisen nach Auschwitz und zur Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem.

Mehr zum Thema: So verteidigt Takis Würger seinen Roman bei der Lesung in Hannover

Die Kritik an dem Roman berühre ihn natürlich. „Ich glaube aber, dass der Roman für sich stehen sollte und dass es nicht meine Aufgabe ist, zu sagen, was ich im Einzelnen über die Kritik denke“, sagte er.

Mit Blick auf die Erinnerung an den Holocaust und die literarische Beschäftigung damit meinte er: „Erinnerungskultur bedeutet nicht, dass wir alle einer Meinung sind“.

Mehr zum Thema: Takis Würger im Interview

Nun ist Takis Würger auf Lesereise

Der gut 200 Seiten dicke Roman handelt von einem jungen, unbedarften Schweizer, der 1942 nach Berlin kommt und sich verliebt. Erst nach und nach kommt heraus, wer die junge Frau ist: eine Jüdin, die andere verrät, weil sie ihre eigene Familie retten möchte. „Die Inspiration für diese Geschichte war die historische Stella Goldschlag“, sagte Würger. Erzählt wird der Roman aber aus der Sicht des unerfahrenen Friedrich, der eine unglückliche Kindheit hatte und sich im kriegserschütterten Berlin ein Leben im Luxushotel leisten kann: Auch im Bunker kommen Schokolade und Wein auf den Tisch. In geheimen Clubs wird verbotener Jazz gespielt, gesungen und getanzt.

Das am 11. Januar erschienene Buch rückte in der neuen „Spiegel“-Bestsellerliste vom elften auf den vierten Platz vor. Schon Würgers Erstling „Der Club“ von 2017 war ein Bestseller. Derzeit stellt der Schriftsteller und „Spiegel“-Redakteur sein neues Buch auf vielen Lesungen vor.

Von dpa/RND

Strickjacke, Sonnenbrille, fettige Haare – und fertig ist „The Dude“. In diesem Aufzug hat sich „The Big Lebowski“-Darsteller Jeff Bridges bei Twitter gezeigt – und damit die Gerüchteküche um einen neuen Film angefacht.

25.01.2019

Der Linken-Politiker und der Sänger der Band „City“ sind seit Jahrzehnten befreundet. Die Zeitschrift Superillu lud sie zu einem Talk nach Potsdam. Thema: „30 Jahre Mauerfall – eine ehrliche Bilanz“

28.01.2019

Geschichten aus der Wendezeit: MAZ verlost das Spielfilmdebüt „Stilles Land“ des Potsdamer Regisseurs Andreas Dresen sowie seinen jüngsten Kinohit „Gundermann“. Beide Werke sind gerade als DVD erschienen.

24.01.2019