Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Deichkind rasten routiniert aus
Nachrichten Kultur Deichkind rasten routiniert aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 30.07.2017
Foto: Krawall und Remmidemmi mit Ansage: Deichkind in der Wuhlheide in Berlin.
Krawall und Remmidemmi mit Ansage: Deichkind in der Wuhlheide in Berlin. Quelle: Wojach
Anzeige
Berlin

Der Deichkind-Rapper Porky wendet sich in der Berliner Wuhlheide einer der seitlichen Tribünen zu. Alle Ränge sind voll und die meisten Besucher sind es auch. „Hallo Kinder“, sagt er. Die Anrede passt, schließlich sind wir doch alle hier, um mal für ein paar Stunden nicht erwachsen sein zu müssen. Hinter Porky landen schwarz-weiß beklebte Gerätschaften auf der Bühne, auf einem Podest rollt ein Mauspfeil aufs Parkett, ein Bandkollege ist in ein putziges Wuschelmonster-Kostüm geschlüpft.

Großer Kindergeburtstag in der Wuhlheid ein Berlin: 17.000 Fans sind gekommen, um beim ausverkauften Konzert von Deichkind am Samstagabend zu feiern.

Ein Konzert wie ein Kindergeburtstag

17.000 Fans sind gekommen, das ausverkaufte Konzert am Samstagabend gleicht einem Kindergeburtstag, bei dem sich die Besucher Wodka in den Schlund kippen, statt Brause zu schlürfen. Oder sie stellen sich gleich in die Bierdusche, aus der es Deichkind auf die ersten Reihen regnen lässt. Das um einen Haufen von Mittänzern erweiterte Trio macht Musik fürs Hirn und gegen die Leber. Wer beim Tanzen auf die Texte achtet, wird belohnt. Am Samstagabend spielen die Elektro-Rapper Songs, wie „Befehl von ganz unten“ oder „Niveau weshalb warum“, bei denen schon der Titel die ironische Haltung verrät. Sie dissen die miesen Methoden der Arbeitswelt, ausgefahrene Ellbogen und Schleimerei. In „Arbeit Nervt“ heißt es: „Ehrgeiz ist die letzte Zuflucht des Versagers“. Als Alternative empfehlen Deichkind den Exzess – „Krawall und Remmidemmi“.

Hier ist nichts spontan

Der bühnentechnische Wahnsinn, den die Hamburger bieten, ist aber alles andere als spontan. Er folgt einer Choreografie, die mittlerweile leicht absehbar ist. Als die Deichkind-Crew ein riesengroßes Bierfass auf die Bühne hieven, wissen alle, dass das gleich mitsamt der Band über die Köpfe der Fans rollen wird. Auch das Bürostuhl-Ballett zu „Bück dich hoch“ ist seit Jahren fester Bestandteil einer Deichkind-Show. Die Band rastet aus, ja - tut das aber sehr routiniert. Deshalb kommt die beste Ansage zum Schluss. Nach dem Megahit „Remmidemmi (Yippie Yippie Yeah“ kündigen Deichkind an, mit einem neuen Album und einer neuen Show nach Berlin zurückkehren zu wollen. Es ist an der Zeit.Von Maurice Wojach / MAZ

Kultur „Der gute Mensch von Sezuan“ in Netzeband - Bertolt Brechts Klassiker vom Publikum gefeiert
29.07.2017
Kultur Bildende Kunst in Potsdam - Kommunistenträume im Barberini
01.08.2017