Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Demi Moore will Memoiren veröffentlichen – und „zutiefst ehrlich“ über ihre Ehen schreiben
Nachrichten Kultur Demi Moore will Memoiren veröffentlichen – und „zutiefst ehrlich“ über ihre Ehen schreiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 18.04.2019
Ist gerade sehr mit ihrem eigenen Leben beschäftigt: Demi Moore. Quelle: Danny Moloshok/Invision/AP/dpa
Los Angeles

Hollywood-Schauspielerin Demi Moore (56) will neun Jahre nach der ersten Ankündigung ihre Memoiren auf den Markt bringen. Das Buch mit dem Titel „Inside Out“ werde Mitte September erscheinen, kündigte der Verlag Harper Collins nun an. Es sei eine „zutiefst ehrliche und aufschlussreiche“ Autobiografie, hieß es in der Mitteilung. Moore werde darin über ihre „turbulente“ Beziehung mit ihrer Mutter, ihre Ehen und ihre Anstrengung, Familie und Karriere zu verbinden, auspacken.

Bereits 2010 hatte der Verlag Moores geplante Memoiren angekündigt. Zu diesem Zeitpunkt war sie noch mit dem Schauspieler Ashton Kutcher verheiratet, die Ehe ging 2011 auseinander.

Demi Moore wurde nach Modeljobs in Hollywood zur Topverdienerin

Für Moore war es das dritte Ehe-Aus. Sie war Anfang der 80er Jahre mit dem Musiker Freddie Moore liiert. Später heiratete sie den Action-Star Bruce Willis, mit dem sie drei Töchter hat.

Moore, als Demetria Guynes in Roswell (New Mexico) geboren, wuchs in zerrütteten Verhältnissen auf, mit 16 Jahren verließ sie das Elternhaus. Nach Model-Jobs und kleinen TV-Rollen wurde sie 1985 durch den Teenagerfilm „St. Elmo’s Fire – Die Leidenschaft brennt tief“ bekannt. Hits wie „Ghost – Nachricht von Sam“, „Eine Frage der Ehre“ und „Ein unmoralisches Angebot“ machten sie zur Topverdienerin. Für ihre Rolle als Stripperin in „Striptease“ kassierte sie 1996 über 12 Millionen Dollar, die damals höchste Gage für einen weiblichen Hollywood-Star.

Von dpa/RND

Dieser Künstler hat Durchhaltevermögen: Jahrzehnte hat es gedauert, bis Christo endlich schwankende gelbe Stege auf einem italienischen See auslegen durfte. Ein Dokumentarfilm (Kinostart: 18. April) erzählt von den Strapazen.

18.04.2019

Unglaublich authentisch: Das Drama „Ayka“ (Kinostart: 18. April) ist harte Kost – aber es zwingt zum Hinsehen.

18.04.2019

Das Vereinigte Königreich war in den vergangenen Jahrhunderten immer Ordnungsmacht in Europa. Doch nach dem Brexit könnte sich das ändern. Das wäre ein „radikaler Bruch“, sagt der irische Historiker Brendan Simms, der an der Universität Cambridge lehrt. Ein Interview über das Verhältnis der Briten zum Rest Europas, über die Frage, warum die Briten immer noch eine ernstzunehmende Macht sind – und warum die EU Hilfe braucht.

17.04.2019