Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Diese Hardrocker lärmen heftig in Berlin
Nachrichten Kultur Diese Hardrocker lärmen heftig in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 12.05.2019
Machen mit Unbehagen darauf aufmerksam, dass es schlecht um die Welt bestellt ist, wenn einflussreiche Menschen die Angst anderer ausnutzen und sie manipulieren: Pristine aus Norwegen. Quelle: Daniel Lilleeng
Potsdam

Pristine – am 13. Mai in Berlin-Kreuzberg

Unumstößlich bleibt Heidi Solheim die Chefin im Ring: Die Frontfrau von Pristine gibt die Marschrichtung vor. Und die Hardrocker aus Norwegen schießen sich mit ihr gleich vom Start weg den Weg frei. Gefangene macht die Truppe aus Tromsö ohnehin nicht. Heidi treibt die Band mit ihrem Gesang voran. Die Hammond-Orgel flattert und röhrt.

Ein knalliges Riff folgt auf das andere. Für „Road Back To Ruin“, das jüngste Album, hat der Vierer weiter an seinem Soundprofil gefeilt. Mit bravouröser Variation von Tempo und Dynamik, Soli feinster Herkunft, Blues mit Streichern und orientalischem Zierrat. Daneben gibt es sogar Stones-Anleihen und Country. Ganz unaufgeregt, weil Heidi und Co. das eben auch hinbekommen.

Monster Truck und Royal Tusk – am 17. Mai in Berlin-Neukölln

Zehn Jahre schon rollt der Monster Truck aus Ontario über staubige Pisten. Namensgeber für den Bandnamen war einst ein angejahrter, lauter und großer Van von Schlagzeuger Steve Kiely. Die Truppe hat immer eine Hammondorgel dabei. Was wuchtig wirkt und nichts anderes heißt Deep Purple. Mit den Mitgründern des Hard Rock haben die Kanadier sogar getourt. Ehre und Ansporn.

Waren bereits mit den unverwüstlichen Genre-Veteranen Deep Purple auf Tour: Monster Truck aus Kanada. Quelle: Promo

Für die Trucker ist dieser Bezug aber längst keine stilistische Einbahnstraße. Mit Bluesrock geht es da den Berg rauf. Mit Southern Rock legen sie sich in die Kurve. Mit einer Dröhn-Ballade dort wieder runter ins Tal. „True Rockers“ sind versprochen. Wie der Albumtitel schon über den Vierer sagt.

Keineswegs von schlechten Eltern sind auch Royal Tusk, die den Doppelpack des Abends vervollständigen. Ein Bremspedal kennen auch die Landsleute der Trucker nicht.

Massive Grooves, schwere Riff-Kanonaden, immer Bock auf verschiedenartigen Rock – das alles bieten die Jungs auf ihrer Platte „II“ mit einer Angriffslust an, die eher aus dem Punk kommt.

Brutus – am 16. Mai in Berlin-Kreuzberg

Ein Trio, das man sich merken sollte: Brutus aus Flandern. Stefanie, deren Schlagzeugerin und Sängerin, steht immer kurz vor dem Stimmverlust. Alle Muskeln angespannt. Verausgabung pur.

Ebenso brutal wie überzeugend in der Wahl ihrer Mittel: Brutus aus Leuven in Belgien. Quelle: Geert Braekers

Während Peter am Bass böllert und Stijn die Saiten zum Glühen bringt. Kaum zu glauben, wie die drei aus Leuven diesen gewalttätig hochenergetischen Mix aus Metal, Postrock und Hardcore zelebrieren. Macht schon etwas atemlos – vor Staunen.

Die Konzerte: Pristine spielen am Montag, dem 13. Mai, um 20 Uhr im Musik und Frieden in Berlin-Kreuzberg. Monster Truck und Royal Tusk sind am Freitag, dem 17. Mai, um 20 Uhr im Huxleys in Berlin-Neukölln zu sehen. Brutus treten am Donnerstag, dem 16. Mai, um 20 Uhr im Maze in Kreuzberg auf.

Von Ralf Thürsam

Mit dem Jugendstück „Monster“ gelingt dem Hans-Otto-Theater in Potsdam ein bemerkenswerter Theaterabend, irgendwo zwischen Tragödie und Komödie. Das prämierte Stück erfreute und begeisterte nicht nur Jugendliche.

12.05.2019

Der Illustrator Florian Biege ist ein neues Gesicht in der Spielebranche, und er hat gleich eine ganze Bande mitgebracht: „Monster-Bande“ ist ein Spiel für Menschen ab sieben Jahren, das Biege nicht nur von vorne bis hinten gestaltet, sondern auch erfunden hat.

12.05.2019

Die dritte Staffel der erfolgreichen TV-Krimiserie Babylon Berlin ist nach 120 Drehtagen in Potsdam-Babelsberg abgedreht worden. Fans von Kommissar Gereon Rath, der von Volker Bruch gespielt wird, können sich auf zwölf neue Folgen freuen.

12.05.2019