Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Die MAZ trauert um Claudia Palma
Nachrichten Kultur

Die MAZ trauert um ihre Filmredakteurin Claudia Palma

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 13.01.2022
Claudia Palma
Claudia Palma Quelle: Foto: Michael Hübner
Anzeige
Potsdam

Wenn es ums Kino ging, konnte ihr keiner etwas vormachen. Claudia Palma war immer auf dem neuesten Stand, hatte die Filme meistens schon gesehen, bevor sie in die Lichtspieltheater kamen. Und auf ihr Urteil konnte man sich verlassen. Sie wusste, welcher Streifen preisverdächtig war und welcher nichts taugte.

Kurz vor dem Jahreswechsel ist die langjährige Kulturredakteurin der „Märkischen Allgemeinen Zeitung“ nach langer, schwerer Krankheit im Alter von nur 58 Jahren gestorben. Die MAZ trauert um eine liebenswerte Kollegin.

Mit ihr kam die Kulturbeilage „MAZab“

Die in Bielefeld geborene Journalistin war 1994 zur MAZ gekommen, absolvierte zunächst ein Volontariat und kehrte nach kurzer Unterbrechung im Herbst 1996 zurück in die Kulturredaktion. Dort baute sie die wöchentliche Kulturbeilage „MAZab“ auf und schrieb im Kulturteil der Zeitung über Literatur, Musik, Theater... Besonders hatte es ihr aber von Anfang an die Welt des Kinos angetan.

Berichte aus Cannes und von der Berlinale

Claudia Palma fuhr für die MAZ zu den Filmfestspielen nach Cannes, berichtete von der Berlinale, schrieb Filmkritiken und interviewte Regie- und Leinwandstars. Vor allem der französische Film schätzte die studierte Romanistin und Kommunikationswissenschaftlerin.

Der MAZ-Standort nicht weit von den Filmstudios in Babelsberg war für sie ein Glücksfall. Claudia Palma war bei Dreharbeiten dabei, berichtete über die Filmbranche im Land – immer mit Sympathie, ohne die kritische Distanz zu verlieren.

In den letzten Jahren wurde sie von einer unheilbaren Krankheit heimgesucht, die sie mit Würde ertrug. Nun haben sie ihre Kräfte verlassen.

Von Mathias Richter