Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Drei Preise für Architektur in Potsdam
Nachrichten Kultur Drei Preise für Architektur in Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 18.10.2017
Mit Schwung: Blick ins ehemalige Hans-Otto-Theater.
Mit Schwung: Blick ins ehemalige Hans-Otto-Theater. Quelle: Brandenburgischen Architektenkammer
Anzeige
Potsdam

Seit Jahrhunderten wird die Stadt Potsdam für ihre architektonische Vielfalt gerühmt. Auch in der Jetztzeit finden sich an der Havel herausragende Zeugnisse für die „hohe Kunst des Planens und Bauens“. So gingen beim Brandenburgischen Baukulturpreis alle drei Sonderpreise an Projekte in der Landeshauptstadt:

Innovation Center 2.0 am Potsdamer Jungfernsee. Quelle: Zooey Braun

Das Innovation Center 2.0: Das Gebäude am Ufer des Jungfernsees wurde von SAP-Mitbegründer Hasso Plattner als Entwicklungs- und Gründerzentrum konzipiert und von der Scope Architekten GmbH in Stuttgart entworfen. Das allseits transparente Gebäude überzeuge durch eine Architektur, die der Konzeption zur kreativen Gruppenarbeit dient, „maßgeschneidert für junge IT-Talente“, lobte die Jury.

Blick in den Marmorsaal im Neuen Palais. Quelle: Brandenburgischen Architektenkammer

Neues Palais im Park Sanssouci: Hier ging es – natürlich – nicht um den Neubau des Prunkbaus Friedrichs des Großen, sondern um die „technisch besonders anspruchsvolle Sanierung der barocken Deckenbereiche zwischen dem Marmorsaal und dem darunter liegenden Grottensaal“. Die Jury zeigte sich von der außergewöhnlichen ingenieurtechnischen Leistung begeistert – die Deckenbalken unter dem 90 Tonnen schweren Marmorfußboden mussten auf engsten Raum komplett saniert werden.

Wirtschafts- und Restaurierungszentrum in der Potsdamer Zimmerstraße. Quelle: Zuzanna Kaluzna

Wirtschafts- und Restaurierungszentrum am ehemaligen Hans-Otto-Theater: An der Zimmerstraße überzeugte die Jury „die sensible Einfügung einer recht großen Neubaumasse in einen komplexen historischen Kontext“. Die Typologie historischer, vor Ort ehedem vorhandener Gewächshäuser, werde durch einzelne lineare verglaste Baukörper aufgegriffen. Das Gebäude wurde durch Staab Architekten GmbH Berlin entworfen.

Lesen Sie auch:

Das ist der Preisträger des Brandenburgischen Baukulturpreises 2017

Von Jens Trommer

18.10.2017
Kultur Familienzeit am Esstisch - „Keine Kresse, bitte!“
18.10.2017