Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Eimer für die Kunst: Installations-Demonstration am Samstag auf dem Alten Markt
Nachrichten Kultur

"Eimer-Demo" in Potsdam: "KulturMachtPotsdam" demonstriert am Samstag auf dem Alten Markt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 30.04.2021
Leerer Eimer (Symbolbild).
Leerer Eimer (Symbolbild). Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Anzeige
Potsdam

Leere Eimer zum Wohle der Kunst: Um auf die schwierige Lage alleinschaffender Künstler:innen und Soloselbstständigen in Coronazeiten aufmerksam zu machen, organisiert das Potsdamer Aktionsbündnis „KulturMachtPotsdam“ am Samstag, 1. Mai eine installative Demonstration auf dem Alten Markt.

Unter dem Motto #EimerweiseKunst werden Potsdamerinnen und Potsdamer, die sich solidarisch mit den Kulturschaffenden der Stadt zeigen möchten aufgerufen, zwischen 9 und 16 Uhr je einen Eimer zum Alten Markt zu bringen, diesen in einem wachsenden Kreis um den Obelisken aufstellen und dann wieder zu gehen.

Die Demonstration soll nicht zur Versammlung aufrufen

„Damit der Gesundheitsschutz gewahrt bleibt, bitten wir alle Interessierten einzeln, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts zum Alten Markt kommen und dort ihren Eimer platzieren“, heißt es auf der Website von „KulturMachtPotsdam“. Laut den Veranstaltern werden Ordner:innen vor Ort sein und gegebenenfalls beim Aufstellen behilflich sein.

Die Installation soll die Menschen nicht zum Stehenbleiben animieren, sondern „durch ihre Deplatziertheit in der historischen Mitte eine besondere Aufmerksamkeit für das gemeinsame Anliegen generieren“.

Die Eimer sollen am Abend wieder abgeholt werden

Die Eimer – einfache, Haushalts-, Bau- oder Putzeimer nach Wahl – sollen jeweils stellvertretend für diejenigen stehen, die sie gebracht haben, sowie für die Künstler:innen der Stadt. „Die Eimer werden somit unter anderem zum Sinnbild für die Ersatzarbeiten, denen Künstler:innen oftmals mangels der Möglichkeit zur Ausübung ihres Berufs jetzt stellvertretend nachgehen müssen“, heißt es von seiten „KulturMachtPotsdam“. Begleitend können die Teilnehmenden unter den Hashtags #EimerweiseKunst und #KunstimEimer Fotos von sich beim Eimerabstellen in den sozialen Medien posten.

Außerdem werden alle Teilnehmenden gebeten, die Eimer im Anschluss an die Aktion, zwischen 16 und 19 Uhr wieder anzuholen. Der verbleibende Rest werde spätabends von der Initiative verladen und soll die Basis für ein späteres Installations- oder Kunstprojekt werden.

Lesen Sie auch:

„KulturMachtPotsdam“ stellt kulturpolitische Forderungen

Wie berichtet hatte das Aktionsbündnis „KulturMachtPotsdam am 13. März einen großen Online-Kulturtag organisiert, an dem einen Tag lang kostenfreie digitale Kultur von Ptsdamer Künstler:innen präsentiert wurde. In dem Zusammenhang veröffentlichte die Initiatoren verschiedene kulturpolitische Forderungen, mit Hilfe derer die Basis des kreativen Lebens in der Kulturstadt Potsdam in Pandemiezeiten und darüber hinaus gefestigt werden soll.

Potsdams Kulturbeigeordnete Noosha Aubel versprach, dass die Stadtverwaltung zu den kulturpolitischen Forderungen nach der Sommerpause ein Schriftstück vorlegt, das weitere Schritte zur Umsetzung beinhaltet.

Von MAZonline/sku