Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Briten im Büro – die neue Pop-Wundertüte von The Divine Comedy
Nachrichten Kultur Briten im Büro – die neue Pop-Wundertüte von The Divine Comedy
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 04.06.2019
Bestandsaufnahme der britischen Bürowelt: Ein Ausschnitt des Covers des neuen Divine-Comedy-Albums „Office Politics“, das am Freitag (7. Juni) erscheint. Quelle: PIAS Germany /dpa
London

Von David Bowie über Boy George bis Jarvis CockerGroßbritannien hat schon eine Menge Pop-Exzentriker erlebt. Einer der sympathischsten aus dieser Gattung „Bunte Vögel“ ist Neil Hannon, Sänger und Songschreiber von The Divine Comedy.

„I jump the queue, because I’m smarter than You“, singt Hannon mit selbstbewusstem Bariton im Opener seines neuen Albums „Office Politics“ – und macht sich subversiv über das penible Schlangestehen seiner Landsleute lustig. Der Mann war schon immer ein liebenswert ironisches Schlitzohr – dazu eines mit Mut zu großen Konzepten und noch größeren Arrangements, etwa auf dem Durchbruchsalbum „Casanova“ (1996) oder seinem Meisterwerk „Absent Friends“ (2004).

Der Nachfolger von „Foreverland“, das 2016 Platz 7 der britischen Charts erreichte, ist nun wieder eine echte Pop-Wundertüte – mit manchen Tracks, die Fans der gewohnten sinfonischen Klanggemälde von The Divine Comedy irritieren könnten. Auf „Office Politics“ entdeckt Hannon Elektropop, maschinelle Rhythmen („Infernal Machines“) und Discofunk („The Life And Soul Of The Party“) für sich. Er listet seine 80er-Jahre-Helden auf („Psychological Evaluation“) und wagt im Titelsong sogar eine Art Rap.

„Aber keine Panik. Die Platte hat auch Gitarren, Orchester, Akkordeon und Lieder über Liebe und Neid“, tröstet Hannon verschreckte Verehrer. Es gibt also auch Altbekanntes zu hören, unter immerhin 16 Stücken sollte für jeden etwas dabei sein: Pianopop, Soul, Latin, Swing, fette Chöre, gar eine opulente Suite mit Mandoline und Streichern („I’m A Stranger Here“).

Textlich bietet das Album eine bisweilen bissige Bestandsaufnahme der modernen Bürowelt und seiner oft skurrilen Bewohner („You’ll Never Work In This Town Again“). Hannon zeichnet seine Figuren indes meist mit Sympathie („Norman And Norma“), zum brutalen Zyniker wird er nicht. „Office Politics“ ist ein herrlich britisches Pop-Album für Zeiten, die es schwer machen, die Briten zu verstehen.

Von Werner Herpell

Erstmals nach der Ära von Andrea Palent verantwortet Programmdirektor Michael Dühn das Programm der neuen Spielzeit im Nikolaisaal. Er hat interessante Schwerpunkte eingeführt.

04.06.2019

Lange hat in Berlin nach einer Debatte um seinen Führungsstil Ungewissheit über die Zukunft von Stardirigent Daniel Barenboim geherrscht. Nun ist klar: Er bleibt bis 2027 Chefdirigent an der Staatsoper Unter den Linden.

04.06.2019

Wegen des AfD-nahen Künstlers Axel Krause kann in Leipzig eine Ausstellung nicht stattfinden. In Potsdam stellt er seit April aus. Lassen sich Politik und Kunst voneinander trennen?

07.06.2019