Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Ein Prost auf Iron Maiden
Nachrichten Kultur Ein Prost auf Iron Maiden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:46 01.06.2016
Iron Maiden haben am Dienstagabend in der Berliner Waldbühne gespielt. Das Archivbild zeigt Steve Harris bei einem Konzert in Kapstadt. Quelle: imago
Anzeige
Berlin

Iron-Maiden-Konzerte sind rekordverdächtig. Es heißt, bei keiner anderen Rockband ginge mehr Bier über den Tresen. Schlendert man an den tatsächlich gewaltig langen Schlangen vor den Getränkeständen am Dienstagabend in der Berliner Waldbühne entlang, fällt noch was auf: Kann es sein, dass Fans der britischen Heavy-Metal-Band im Iron-Maiden-Shirt geboren werden? Sie tragen die Kluft diszipliniert und einheitlich wie Schlachtenbummler ihr Fußballtrikot.

Sänger Bruce Dickinson singt bei Iron Maiden und ist auch deren Pilot. Das Archivbild zeigt ihn bei einem Konzert in Kapstadt, Mitte Mai dieses Jahres. Quelle: imago

Stimmung wie bei einem Fußballspiel

Auch sonst ähnelt das Konzert einem Fußballspiel. Es gibt Gesänge, La-Ola-Wellen und Fans, die sich in den Armen liegen. Vor einer Kulisse, die wie eine Mischung aus Dschungel aus Geisterbahn aussieht, rocken Bruce Dickinson und Co. ihre Anhänger in den siebten Bierhimmel. Songs vom neuen Album „Book of Souls“ werden respektiert, alte Megahits wie „Fear of the Dark“ und „The Number of the Beast“ geliebt.

Anzeige
Iron Maiden, zu erkennen am eigenen Flieger. Wer braucht schon einen Bus, wenn er eine Boeing haben kann? Passt eh viel mehr rein. Quelle: dpa

Unwetter macht einen Bogen um die Waldbühne

Angetrieben von drei Gitarren und dem nach erfolgreich behandelter Krebserkrankung juvenil über die Bühne sprintenden Sänger Bruce Dickinson läuft das Heavy-Metal-Getriebe geschmiert wie eh und je. Auch das vorhergesagte Unwetter macht einen Bogen um das pickepackevolle Amphitheater und die 22.000 meist ähnlich gut gefüllten Besucher. Iron Maiden spielen zwar „nur“ 15 Songs, da diese aber mit ausufernden Soli und aufwendigen Arrangements ausgestattet sind, sprengen sie fast alle die gewohnte Länge der Radiohits aus den Dudelsendern. Nach zwei Stunden gibt es mit „Wasted Years“ die letzte Zugabe. Die meist männlichen Fans wirken so wohl gesättigt wie es ihre Bierbäuche vermuten lassen. Ein Prost auf Iron Maiden.

Von Maurice Wojach

Kultur MAZ-Konzerttipp - Die Römer kommen
01.06.2016
Kultur Potsdamer Tanztheaterfestival - Sinnsuche und Sinnlichkeit bei den Tanztagen
31.05.2016
Anzeige