Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur „Fack ju Göhte“: EU-Gutachter empfiehlt Zulassung als Marke – keine Beschwerde bei „Die Wanderhure“
Nachrichten Kultur „Fack ju Göhte“: EU-Gutachter empfiehlt Zulassung als Marke – keine Beschwerde bei „Die Wanderhure“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:17 02.07.2019
Ein Mann zeigt zur Filmpremiere des Films „Fack ju Göhte 3“ vor dem Schriftzug des Filmtitels den Mittelfinger. Quelle: Ursula Düren/dpa
Brüssel

Ein wichtiger EU-Gutachter hat empfohlen, den Titel des Films „Fack Ju Göhte“ als Marke zuzulassen. Es sei nicht erwiesen, dass die Bezeichnung beleidigend und vulgär sei, erklärte der Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH), Michal Bobek, am Dienstag in Luxemburg (Rechtssache C-240/18 P). Das Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) und das EU-Gericht hatten die Eintragung der Marke abgelehnt, da der Titel die guten Sitten verletze.

„Fack Ju Göhte“: Der Name sei vulgär und anstößig

Er sei vulgär, anstößig und geschmacklos, könne EU-Bürger schockieren und beleidige außerdem posthum Johann Wolfgang von Goethe, hatte das Amt 2015 argumentiert, als Constantin Film „Fack Ju Göhte“ als europäische Marke hatte schützen wollen. Das EU-Gericht, die untergeordnete Kammer des EuGH, hatte die Entscheidung Anfang 2018 bestätigt. Constantin Film war daraufhin vor den EuGH gezogen.

Warum sollte „Die Wanderhure“ gehen, aber „Fack Ju Göhte“ nicht?

Der Generalanwalt schlägt nun vor, die vorherigen Entscheidungen aufzuheben. Der Titel könne nicht isoliert von seiner allgemeineren Wahrnehmung in der Gesellschaft und seinem Kontext beurteilt werden. Das Goethe-Institut habe den Film etwa in sein Lehrprogramm aufgenommen, er sei nicht umstritten gewesen. Das seien Indizien dafür, dass der Filmname nicht gegen die guten Sitten verstoße.

Außerdem habe das Amt nicht angemessen begründet, warum es den Filmtitel „Die Wanderhure“ zugelassen habe, „Fack ju Göhte“ aber nicht. Die Empfehlung des Generalanwalts ist für die Richter nicht bindend. In vielen Fällen richten sie sich aber danach. Ein Urteil dürfte in den kommenden Monaten fallen.

Von RND / dpa

Hommage an das älteste Filmstudio der Welt: Im Herzschmerzdrama „Traumfabrik“ (Kinostart: 4. Juli) bringt die Berliner Mauer zwei Liebende auseinander. Hilft das Kino auch in diesem Fall über Grenzen hinweg?

02.07.2019

Wenn es um die Geheimhaltung am Set geht, kennt der „Avengers“-Produzent Kevin Feige kein Pardon – auch wenn die Darsteller von seinen Aktionen manchmal ziemlich genervt sind.

02.07.2019

Von Fake News zu Fake Reality: In „Spider-Man: Far From Home“ (Kinostart: 4. Juli) nimmt sich Peter Parker dieser Entwicklung mit jugendlicher Frische an. Nur mit seiner Work-Life-Balance tut er sich noch immer schwer.

02.07.2019