Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Feine Sahne Fischfilet pfeifen auf rechte Polizisten und Behörden
Nachrichten Kultur Feine Sahne Fischfilet pfeifen auf rechte Polizisten und Behörden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 02.07.2019
Feine Sahne Fischfilet Quelle: Andreas Hornoff
Potsdam

Spätestens seit der Veröffentlichung ihres Albums „Sturm und Dreck“ und der Kontroverse um ihren Auftritt beim #Wirsindmehr-Konzert in Chemnitz 2018 sind Feine Sahne Fischfilet (FSF) bundesweit bekannt. Im Juli kehrt die Band nach Sachsen zurück – diesmal nach Dresden. Dazu Fragen an Christoph Sell, den Gitarristen und Haupt-Songschreiber von FSF.

Ihr spielt am 6. Juli das bis dato größte Einzelkonzert in der Bandgeschichte – und zwar am Königsufer in Dresden. Auf der anderen Elbseite in der Altstadt finden seit 2015 die Pegida-Kundgebungen statt. Ist die Wahl der Location reiner Zufall? Wenn man Open-air-Konzerte machen möchte im Raum Dresden, und die Nachfrage so groß ist, ist es klar, dass man auf diesem Gelände landet. Aber natürlich ist es schön, dass die Altstadt von Dresden dieses Mal von Leuten genutzt wird, die eher für eine fortschrittliche, antirassistische Gesellschaft stehen. Das ist eine Raumnehmung, die eigentlich normal sein sollte. Dass sich eine rassistische Organisation wie Pegida in Dresden breitgemacht hat, und es fast als etwas Besonderes gesehen wird, wenn wir da auftreten, zeigt doch, wie spürbar der Rechtsruck in Sachsen und in Ostdeutschland allgemein geworden ist. In Görlitz wäre beinahe der erste AfD-Politiker zum Oberbürgermeister einer Stadt gewählt worden. Deren Kandidat bekam in der Stichwahl 44 Prozent, der Mann ist Polizeibeamter. Welches Detail schockt dich mehr? Mich erschreckt daran, dass alle Parteien sich zusammenschließen und Grüne und Linke ihre eigenen Kandidaten zurückziehen müssen, um die AfD zurückzudrängen. Dass er Polizeibeamter ist, schockiert mich nicht. Das ist oft der Fall. Das gleiche Problem haben wir bei uns in Mecklenburg-Vorpommer. Da gibt es Polizeibeamte, die früher bei rechtsradikalen Burschenschaften waren, einer von denen sitzt jetzt für die AfD im Landtag in Schwerin. Man merkt daran, wie viele rechte Arschlöcher, die einen starken Staat, Nationalismus und Ausgrenzung befürworten, Polizisten werden.

 Als Fußnote tauchen Feine Sahne Fischfilet im jüngsten Verfassungsschutz-Bericht des Freistaats Sachsen im Kapitel Linksextremismus auf – im Zusammenhang mit dem #Wirsindmehr-Konzert in Chemnitz. Ihr habt bereits einschlägige Erfahrungen mit dem Staatsschutz in Mecklenburg-Vorpommern. Könnt ihr darüber mittlerweile lachen? Lachen eher nicht. Wir haben uns daran gewöhnt. Es ist natürlich nervig, weil so etwas benutzt werden kann, um Konzerte zu behindern. Da hilft nur Gegenöffentlichkeit, dass wir den Spieß umdrehen und sagen: Nicht wir sind das Problem, die sind das Problem! Das ist eine Behörde, von der wir auch nicht gemocht werden mögen. Sie gehört aus unserer Sicht abgeschafft, weil sie nicht die Grundrechte oder die Verfassung schützt, sondern oftmals Linke kriminalisiert, und das Nazi-Problem vernachlässigt, siehe NSU-Morde. Der Verfassungsschutz wurde in den 1950er-Jahren von alten Nazis gegründet und diese Traditionslinie zieht sich durch bis heute. Was kann eure Musik bewirken gegen den Rechtsruck? Die Leute, die zu den Open-Airs nach Dresden und Spandau (20. Juli, ausverkauft) kommen, sind doch bereits überzeugt. Sie würden sich eher die Hand abhacken als AfD zu wählen… Unsere Konzerte verstehen wir als Krafttankstelle. Viele Fans, vor allem im ländlichen Raum, haben im Alltag das Gefühl, alleine auf weiter Flur zu sein gegen die Nazis. So ging uns das als Jugendlichen auch. Ich glaube schon, dass Musik Menschen berühren und Berge versetzen kann. Aber es ist kein krasses Ding, was wir machen. Ich wünsche mir Zeiten, in denen mehr Bands so klar Haltung zeigen wie wir. Dann wären Feine Sahne Fischfilet auch nicht mehr so ein Politikum.

Von Thorsten Keller

Das Leben ist Beth Hart schon mit einigen Härten gekommen. Doch die Sängerin mit der fulminanten Stimme hat den Kopf oben behalten. Macht Platte um Platte. Ist auf der Bühne unschlagbar. Wie Kenny Wayne Shepherd, der tadellose Blues-Rocker. Beide spielen am Sonnabend in Berlin.

28.06.2019

Häftlinge in der Einzelzelle haben oft nur noch ihr eigenes Herz gehört. Fünf Komponisten trafen sich mit Zeitzeugen. Daraus entstanden Kompositionen, die in der Gedenkstätte Lindenstraße in Potsdam aufgeführt wurden.

01.07.2019

Der Erfolgsroman „Vor dem Fest“ über ein Dorf in der Mark war Abi-Stoff – ausgerechnet in Hamburg. Der Autor schrieb die Prüfung anonym mit und erhielt 13 von 15 Punkten. Teil der Aufgaben war auch ein Fortsetzungskapitel.

27.06.2019