Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Film-Zensur in China: „Bohemian Rhapsody“ ohne Homosexualität und Aids
Nachrichten Kultur Film-Zensur in China: „Bohemian Rhapsody“ ohne Homosexualität und Aids
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 27.03.2019
In China können Kinogänger den Film nicht in der Originalversion sehen. Quelle: AP
Peking

Oscars, Golden Globe Awards, BAFTA – Selten erhielt ein Film so viele Auszeichnungen wie „Bohemian Rhapsody“ über Queen-Legende Freddie Mercury. Dementsprechend ist der Film auch weltweit ein Kassenschlager.

Aber: Nicht in jedem Land der Welt dürfen die Bewohner den gesamten Film sehen. Wie die „New York Times“ berichtet, wurden in China vor dem offiziellen Kinostart am vergangenen Wochenende insgesamt drei Minuten herausgeschnitten. Es soll sich dabei unter anderem um die Szene handeln, in der Mercury seiner Verlobten mitteilt, dass er homosexuell ist. Außerdem soll ein Auftritt fehlen, in dem die Band in Frauenkleidern performt. Die Szene, in der Mercury seiner Band sagt, dass er Aids hat, soll in der chinesischen Version abrupt stumm geschaltet worden – und die Untertitel entfernt worden sein. Laut „New York Times“ finden aber viele Chinesen ihre eigenen Wege, um die Szenen anzuschauen: einige der zensierten Momente sind zum Beispiel auf Youtube zu finden.

Von RND

Mit der „Blechtrommel“, einer Verfilmung des Romans von Günter Grass, gewann Volker Schlöndorff 1980 den Oscar. Seit Jahren lebt er in Potsdam und hat dort nicht nur die alten Defa-Studios saniert.

27.03.2019

Robert Zemeckis erzählt in „Willkommen in Marwen“ (Kinostart am 28. März) eine wahre Geschichte. Dramaturgisch eher unterentwickelt, gewährt der Film Steve Carell eine eindrucksvolle Rolle.

27.03.2019

Das Lieblingsprogramm in Brandenburg und Berlin ist Antenne Brandenburg. 159.000 Menschen schalten in der Durchschnittsstunde ein. Auch Radioeins kann sich freuen.

27.03.2019