Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Filme aus Babelsberg auf der Berlinale
Nachrichten Kultur Filme aus Babelsberg auf der Berlinale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 08.01.2019
Szene aus dem Film „Die Grube“ von der Regisseurin Hristiana Raykova  Quelle: Johannes Greisle / Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF
Potsdam

Auf der diesjährigen Berlinale (7. bis 17. Februar) ist die Filmuniversität BabelsbergKonrad Wolf“ mit drei Filmen in der Sektion Perspektive Deutsches Kino vertreten. Die indischstämmige Regisseurin Udita Bhargava kehrt mit ihrem Abschlussfilm „Dust“ zurück in ihre Heimat. Sie erzählt die Geschichte von David (Morten Holst), der in Indien nach den Spuren seiner verstorbenen Freundin sucht.

Der Spielfilm „Off Season“ von Henning Beckhoff ist die Zustandsbeschreibung eines Paares im Urlaub kurz vor der Geburt ihres gemeinsamen Kindes. Gregor (Godehard Giese) will mit seiner Freundin Judith (Franziska Petri) einen entspannten Wellness-Urlaub auf Sizilien verbringen. Judith dagegen würde lieber arbeiten gehen.

In dem Dokumentarfilm „Die Grube“ erzählt die Regisseurin Hristiana Raykova von einem Warmwasserbecken in ihrer Heimatstadt Varna in Bulgarien. Die Menschen sitzen im heißen Wasser und philosophieren über ihr Leben.

Insgesamt sind zwölf Spiel- und Dokumentarfilme in die Perspektive Deutsches Kino eingeladen. Eröffnet wird die Reihe am 8. Februar mit dem dokumentarischen Spielfilm „easy love“ von Tamer Jandali, der sieben junge Frauen und Männer in Köln vier Monate lang mit der Kamera begleitete.

Von Claudia Palma

In Dessau macht sich derzeit in Mini-Bauhaus neben dem Originalbau breit. Während des Jubiläumsjahres des Bauhaus will der Savvy Contemporary Kunstraum eine neue Gestaltungsschule gründen – und zwar im Kongo.

08.01.2019

Nach der spektakulären Schredder-Auktion im vergangenen Herbst bei Sotheby’s wird das berühmte Banksy-Bild „Girl With Balloon“ nun erstmals ausgestellt – und zwar in Baden-Baden.

08.01.2019

Schriftsteller Robert Menasse erfand in einem Zeitungsartikel die Antrittsrede des ersten Kommissionspräsident der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft in Auschwitz. Eine Auszeichnung hat er nun dennoch erhalten. Auch sein Verlag hält zu ihm.

08.01.2019