Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur „Operation: Overlord“ – Von Nazis und Monstern
Nachrichten Kultur „Operation: Overlord“ – Von Nazis und Monstern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:37 06.11.2018
Nicht zimperlich: Der Nazikommandeur Wafner (Pilou Asbaek) geht grausam gegen die Fallschirmjäger vor. Quelle: Paramount
Berlin

Nazi-Soldaten als Bösewichte sind eine klassische Zutat trashiger Unterhaltungsfilme. Man denke etwa an Quentin Tarantinos „Inglourious Basterds“ (2009) oder an Timo Vuorensolas „Iron Sky“ (2012), in dem hinter dem Mond aufgewachsene Nazi-Nachkommen im Jahr 2018 mit ihren „Reichsflugscheiben“ die Erde angreifen. Auch als Untote blicken Wehrmachtssoldaten auf eine reiche Kinokarriere zurück. In dieser Tradition baut nun der neue Kriegshorror „Operation: Overlord“ in den Kinos die historisch dokumentierten Menschenversuche von NS-Ärzten zu einer Monsterfiktion aus.

Regisseur Julius Avery pflegt eine atmosphärische Bildsprache

In der Nacht vor der Invasion der Alliierten 1944 in der Normandie sind zwei Dutzend unerfahrene US-Fallschirmjäger im Flugzeug unterwegs hinter feindliche Linien. Die Mehrheit wird bereits in den ersten Minuten des Films im infernalischen Kugelhagel zerfetzt, die vier Überlebenden schlagen sich in ein von Nazis besetztes Dorf durch.

In Vorbereitung des D-Day sollen die US-Soldaten dort einen Kirchturm sprengen. Doch neben einer deutschen Funkanlage stoßen sie in den Katakomben auch auf ein geheimes Labor, in dem ein NS-Arzt tote Dorfbewohner in rasende Untote mit übermenschlichen Kräften verwandelt.

Das wirkt in der klaren und atmosphärischen Bildsprache des australischen Regisseurs Julius Avery sehr stimmungsvoll. Schon der mit Leichen gepflasterte Weg ins Einsatzgebiet ist höchst bedrückend und spannend erzählt: Wie in apokalyptischen Gemälden hängen tote Kameraden an ihren Fallschirmen im Wald. Der väterliche Vorgesetzte wird sogleich vom Feind durchsiebt, der angehende Schriftsteller des Trupps in einem Sekundenbruchteil pulverisiert.

Der Film hat Tiefgang – gemessen an vergleichbaren Horrorstreifen

Entsprechend fühlt man sich mit den vier Verbleibenden, zur Sperrstunde allein unter Feinden und Kollaborateuren – als Verbündete lediglich die junge Französin Chloe (Mathilde Ollivier), die dem Nazi-Kommandanten Wafner (Pilou Asbæk) nicht länger zuwillen sein möchte.

Auf dem ernsten Gesicht des Sympathieträgers Boyce (Jovan Adepo), Schwarzer in einer überwiegend weißen Einheit, spielen sich derweil Dramen ab: Der Wehrpflichtige kann und will nämlich gar nicht kämpfen. Das muss er erst noch lernen, als ihm die inhumane Bedrohung gegenübertritt.

Gemessen an anderen Filmen des Nazihorror-Subgenres hat das durchaus Tiefgang – etwa im Wettbewerb der Grausamkeiten zwischen den deutschen Wafner und dem ranghöchsten US-Soldaten Ford (Wyatt Russell). Wirklich „figurengetrieben“, wie die Macher um den Produzenten J.J. Abrams das nennen, ist der Film mit seiner Handvoll Einblicke in das Seelenleben der Figuren aber nicht.

Im letzten Drittel konzentriert sich der Regisseur aufs Krachmachen

So geht im letzten Drittel, wenn die Mission mit ordentlich Krach abgewickelt wird, die Aufmerksamkeit des Zuschauers schon mal ein bisschen vor dem Kinosaal spazieren.

Ob Monster in einem Film über Nazis für den Gruselfaktor überhaupt nötig sind, ist Geschmackssache. Wer atmosphärischen Horror und effektvolle Action mag, bekommt in „Operation: Overlord“ immerhin knapp zwei Stunden lohnendes Popcorn-Kino.

Von Fabian May

Sie drehen und wenden den Blues, dass es eine wahre Freude ist: die Mojo Makers aus Kopenhagen. Jenes grundlegende Genre, dem der Rock ’n’ Roll so ziemlich alles verdankt. Dirtmusic haben sich dagegen von ihren Erkundungen mit Tamikrest aus Mali verabschiedet. Ihre jüngste Reise führte sie in die Türkei.

06.11.2018

Er ist bekannt für seine schrägen, originellen und bildstarken Filme wie „Grand Budapest Hotel“. Jetzt hat Filmemacher Wes Anderson eine Ausstellung in Wien kuratiert. Und die ist erwartungsgemäß äußerst speziell.

06.11.2018

Eine beinahe rundum beglückende Rachmaninow-Einspielung von Daniil Trifonov, kraftvolle, unverzärtelte Balladen und Nocturnes vom perfekten Chopin-Interpreten, und eine atemberaubende, doch unprätentiöse Einspielung der Werke von Arvo Pärt: die Klassiktipps von Peter Korfmacher.

05.11.2018