Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur „Rey“: Der Mann, der König von Chile war
Nachrichten Kultur „Rey“: Der Mann, der König von Chile war
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 01.01.2019
König für kurze Zeit: Orélie -Antoine de Tounens (R. Lisboa). Quelle: Foto: Real Fiction
Hannover

Traumspiel im Kino: Im Mittelpunkt der Arbeit des kalifornischen Videokünstlers und Filmemachers Niles Atallah steht eine der rätselhaftesten Figuren in Chiles Geschichte. Der französische Anwalt und Abenteurer Orélie-Antoine de Tounens (Rodrigo Lisboa) war von der Idee besessen, die indigenen Völker zu einen und sich zu deren König krönen zu lassen.

Träumerische Bilder über eine imaginierte Figur

1860 reiste er nach Chile und wurde begleitet von Juan Bautista Rosales (Claudio Riveros), einem ortskundigen Führer, der ihn zu den Mapuche-Indianern bringen sollte. Es gelang Tounens tatsächlich, sein Vorhaben umzusetzen. Allerdings wurde er bald von der chilenischen Armee festgesetzt, vor Gericht verurteilt und des Landes verwiesen. Seine späteren Versuche, erneut nach Chile einzureisen, scheiterten allesamt.

Über de Tounens und seine Motive ist wenig bekannt, und auch Atallahs Film liefert keine Antworten, dafür aber träumerische Bilder über die vom Filmemacher imaginierte Figur. Zwei Handlungsstränge laufen parallel: Der eine zeigt in Spielfilmsequenzen die Stationen der Reise in das Indianergebiet, der andere Momente aus dem späteren Prozess mit Akteuren, die grob gestaltete Pappmaché-Masken tragen. Dadurch soll wohl angedeutet werden, dass sich der wahre Ablauf des Verfahrens nicht mehr rekonstruieren lässt.

Ein Versuch, über die Darstellung von Geschichte nachzudenken

Der Film bleibt also bewusst vage, ist durchaus auch sperrig und auch in einer Kunstgalerie vorstellbar. Er lässt sich als Versuch verstehen, über die Darstellung von Historie nachzudenken. Es muss ja nicht immer wahr sein, was in den Geschichtsbüchern steht.

Von Ernst Corinth / RND

Beschwingte Emanzipation: Keira Knightley schlüpft in die Haut der französischen Schriftstellerin „Colette“ (Kinostart am 3. Januar) und liefert unter Regie von Wash Westmoreland das hinreißende Porträt einer Frau, die teilhaben will statt Accessoire eines Mannes zu sein.

01.01.2019

Eine zärtliche Annäherung an einen singenden Baggerfahrer und ausgespitzelten Spitzel und an das Leben in der DDR, eine sehenswerte Satire aus einem durch Rache, Rassismus und Gewalt geprägten US-Provinzkaff, und endlich ein schwarzer Superheld und ein Blockbuster mit politischem Subtext: die Filme des Jahres 2018, ausgewählt von Stefan Stosch.

31.12.2018

Wundersame Elektropop-Songs, die zugleich störrisch und schön sind, moderner Nashville-Sound, der klingt als würde Sade eine Countryplatte aufnehmen, und Musik für eine New Power Generation, die in düsteren politischen Zeiten nicht klein beigibt: die Alben des Jahres 2018, ausgewählt von Mathias Begalke.

31.12.2018