Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Fix-und-Fax-Schöpfer Jürgen Kieser ist tot
Nachrichten Kultur Fix-und-Fax-Schöpfer Jürgen Kieser ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:43 21.05.2019
Diese undatierte Aufnahme zeigt den Comiczeichner und Erfinder des Mäuseknaben-Duos Fix und Fax, Jürgen Kieser kurz vor seinem 95. Geburtstag. Quelle: dpa
Neu Zittau

Zwei freche Mäuse waren sein Hauptwerk: Jürgen Kieser, Schöpfer der DDR-Comicfiguren Fix und Fax, ist tot. Er starb bereits am Montag im Alter von 97 Jahren im Kreis seiner Familie, wie ein Sprecher des Mosaik Steinchen für Steinchen Verlags am Dienstagabend sagte. Von 1958 bis 1991 waren die Abenteuer der Mäuseknaben monatlich in der Comiczeitschrift „Atze“ erschienen. Fix und Fax waren damit die langlebigsten DDR-Comicfiguren. Nach 350 Folgen war Kieser im Februar 1987 in den Ruhestand gegangen. Mit seinem Nachfolger bekamen die gezeichneten Mäuse dann ein anderes Antlitz.

Kieser war am 20. August 1921 in Berlin-Erkner geboren worden, später zog er nach Neu Zittau in Brandenburg. Im Zweiten Weltkrieg war er erst Flieger, dann Fluglehrer bei der Luftwaffe. Seine Flugbegeisterung spiegelte sich auch in seinen Comicswieder, die zunächst noch „Bildergeschichten“ hießen.

Nach dem Krieg arbeitete Kieser als Werbegrafiker bei der staatlichen Handelskette HO. Ende der 50er Jahre bekam die DDR zwei eigene Comic-Zeitschriften: das „Mosaik“ mit den drei Helden Dig, Dag und Digedag und die „Atze“. Deren Titelfigur, ein pfiffig-frecher Berliner Pionier, hat Kieser entwickelt.

Fix und Fax entstanden 1957

Ende 1957 hatte er der Atze-Redaktion eine Geschichte mit den Mäusen Fix und Fax angeboten. Die Leser waren so begeistert, dass fortan jeden Monat weitere Abenteuer folgten. Kieser zeichnete nicht nur, sondern dachte sich auch die Comic-Texte aus.

„Für "Atze", dessen Hauptteil in der Regel aus einer mehr oder weniger politischen Bildgeschichte bestand, waren die beiden Mäuse das unbestrittene Zugpferd - und für viele Leser der Hauptgrund, das Heft zu kaufen“, sagte Robert Löffler vom Mosaik Steinchen für Steinchen Verlag einmal. Pläne, die beiden Mäuse aus „Atze“ zu streichen, weil sie zu unpolitisch waren, habe man „aus Verkaufsgründen vorläufig“ aufgegeben.

Die beiden Mäuse waren auch auf der Leinwand unterwegs: 1969 entstand ein DEFA-Puppentrickfilm mit ihnen. 1999, also schon lange nach dem Ende für die „Atze“, wurde der sechs-Minuten-Kino-Streifen „Das fliegende Geschenk“ produziert.

Zu Kiesers Werk zählen zahlreiche weitere Comicfiguren. Eine Auswahl: Für die „Wochenpost“ schuf er „Jürgen Naseweis“, „Lobos lustige Streiche“ und „Au Backe, Macke“, für die „Frösi“ den Reporter DROLL und „Geschichten um Olaf“, für die „Atze“ auch den Affen Bimbo und das Nilpferd Quambo. Auch Kieser-Karikaturen für Erwachsene fanden sich regelmäßig in den DDR-Blättern.

In der Mitteilung des Verlags zu Kiesers Tod heißt es nun: „Jürgen Kieser hinterlässt seine Familie und seine ewig jungen Mäuse Fix und Fax.“

von LVZ

US-Regisseur Quentin Tarantino ist zurück an der Croisette: „Once Upon A Time... In Hollywood“ ist über mehr als zwei Stunden ein großer Kinospaß – bis der Filmemacher einem die gute Laune doch noch mit einigen exzessiven Gewaltszenen vermiest.

23.05.2019
Kultur Wissenschaft im Comic - Humboldt auf Südamerika-Reise

Der Universalgelehrte Alexander von Humboldt bereiste von 1799 bis 1804 Südamerika. Den Bericht des Naturforschers hat die in London lebende Autorin Andrea Wulf nun mit der New Yorker Illustratorin Lillian Melcher zu einer spannenden Graphic Novel verdichtet.

21.05.2019

Nach „Anleitung zum Alleinsein“ (2002) und „Weiter weg“ (2012) erscheint nun der dritte Essayband des amerikanischen Schriftstellers Jonathan Franzen. „Das Ende vom Ende der Welt“ enthält 16 Texte, die der 59-Jährige zwischen 2001 und 2018 verfasste. Meist geht es um Franzens große Leidenschaft, das Vogelbeobachten, und um die Zerstörung der Umwelt.

24.05.2019