Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Gerd Conradt stellt seine Doku „Face it“ über digitale Gesichtserkennung in Potsdam vor
Nachrichten Kultur Gerd Conradt stellt seine Doku „Face it“ über digitale Gesichtserkennung in Potsdam vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 29.07.2019
Szene aus dem Film „Face it“ von Gerd Conradt, der zurzeit im Kino läuft. Quelle: Foto: Missing Films
Anzeige
Potsdam

Im vergangenen Jahr startete die Deutsche Bahn mit BKA und Bundespolizei am Berliner Bahnhof Südkreuz mit 300 Freiwilligen ein Pilotprojekt zur digitalen Gesichtserkennung. Mittels modernster Technik wurden die Probanden beim Hinuntergehen einer Treppe identifiziert: Das Gesicht, vermessen und in einen digitalen Code verwandelt. Aber wem gehört eigentlich unser Gesicht? Und wann ist die Software einsatzbereit, die das Auslesen von Emotionen, sexueller Orientierung oder anderer Eigenschaften ermöglicht?

Verlust an Freiheit

Angeregt durch dieses Pilotprojekt geht Filmemacher Gerd Conradt in seiner Dokumentation „Face it“ diesen Fragen nach und interviewt Datenschützer, Künstler, eine Kunsthistorikerin und Politikerin. Wieviel Verlust an Freiheit nehmen die Menschen für das Gefühl von Sicherheit in Kauf?

Anzeige

Schließlich sind die Schrecken eines Überwachungsstaates in China zu beobachten. Niemand kann dort den öffentlichen Kameras entgehen, jeder wird erfasst und durch Gesichtserkennung identifiziert. Es ist möglich, mit seinem Gesicht zu bezahlen und Gebäude zu betreten. Der Einparteien-Staat durchleuchtet seine Bürger digital bis ins kleinste Detail. Und bewertet deren Verhalten in allen Lebensbereichen.

Bigotte Diskussion

So werde es in Deutschland nie kommen, versichert die Staatsministerin für Digitalisierung, Simone Bär, verweist aber zugleich auf eine bigotte Diskussion. Einerseits nutzen Menschen die Künstliche Intelligenz, um beispielsweise ihr Handy dank Gesichtserkennung zu entsperren oder schätzen am Flughafen die elektronisch lesbaren Reisepässe in Kombination mit der Gesichtserkennung, um nicht mehr endlos in Schlangen stehen zu müssen. Andererseits demonstrieren Bürger gegen Überwachungskameras im Bahnhof.

Regisseur Gerd Conradt ist kein Panikmacher. Aber er regt an, sich mehr mit der zukünftigen Dauerüberwachung zu beschäftigen.

Am 30. Juli um 18.45 Uhr stellt Gerd Conradt „Face it“ im Thalia-Kino, Potsdam vor. Infos unter 0331/7437020.

Von Claudia Palma