Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Humboldt auf Südamerika-Reise
Nachrichten Kultur Humboldt auf Südamerika-Reise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 21.05.2019
Wie in einer Collage zeigt die Graphic Novel Humboldts Denken. Quelle: Grafik: Andrea Wulf
Potsdam

Südamerika bereiste der Universalgelehrte Alexander von Humboldt von 1799 bis 1804. Den Bericht des Naturforschers hat die in London lebende Autorin Andrea Wulf nun mit der New Yorker Illustratorin Lillian Melcher zu einer Graphic Novel verdichtet. Spannend, lehrreich und abenteuerlich.

Frau Wulf, Sie beschäftigen sich jetzt seit rund zehn Jahren mit Alexander von Humboldt – gibt es noch eine Frage, die Sie ihm heute gern stellen würden?

Andrea Wulf: Das wäre eine Frage, die auch mir viele Menschen stellen und auf die ich keine Antwort habe: Ich würde Humboldt nach dem Klimawandel fragen und ob er dazu ein paar Ideen hätte. Schließlich ist er derjenige, der als erster von dem vom Menschen verursachten Klimawandel sprach.

Nicht nur damit scheint der Wissenschaftler im Denken seiner Zeit voraus gewesen zu sein.

Humboldt greift Themen ab, die wir heute diskutieren. Das Verhältnis zwischen Mensch und Natur, seine Vorbehalte gegen den Kolonialismus. Wichtig war mir beim Schreiben, dass alles historisch und wissenschaftlich korrekt ist. Auch wenn ich die Dialoge fiktionalisiert habe – die Fakten sind allesamt Humboldts Tagebüchern entnommen. Anfangs habe ich versucht, auch die Dialoge in den Sprechblasen direkt aus den Tagebüchern zu zitieren. Aber das klang so furchtbar gestellt, dass ich es doch modernisiert habe. Aber im Buch ist nichts erfunden. Zum Beispiel seine Besuche auf dem Pichincha-Vulkan: Beim zweiten Mal bebt die Erde unter Humboldts Füßen und in Quito wird gemunkelt, er habe Schießpulver in den Krater geworfen, damit er wieder Feuer spucke. Solche Anekdoten finden sich in seinen Tagebüchern.

Warum eignet sich Humboldts Leben so gut für eine Graphic Novel?

Ende 2013 hat die Stiftung Preußischer Kulturbesitz seine legendären Südamerika-Tagebücher erworben, ab Ende 2014 waren sie online verfügbar. 4.000 eng bekritzelte Seiten mit vielen Zeichnungen, die auch zeigen, dass Humboldt auch eine künstlerische Seite hatte. Und ich wollte ein Buch machen, dass diese Verbindung von Kunst und Wissenschaft zeigt.

Tagebücher, Briefe, Pflanzenproben – was haben Sie aussortiert?

In „Die Abenteuer des Alexander von Humboldt“ geht es ja ausschließlich um die fünf Jahre von 1799 bis 1804 in Südamerika. Und es hat unheimlichen Spaß gemacht, sich darauf zu konzentrieren – weil es eben auch ein Abenteuer war. Humboldt war neben mir und Illustratorin Lillian Melcher quasi unser dritter Mitarbeiter.

Wie ging das?

Humboldt schreibt nicht einfach eine Seite voll, er klebt immer wieder Zettel mit neuen Ideen darauf: Hier einer, da noch einer und so endet man in einer mehrschichtigen Collage seiner Gedanken. Daran sieht man auch, dass er nie linear, sondern immer netzförmig denkt. Für Lillian ist das die Inspiration für ihre Collagen geworden. Humboldts Manuskripte waren die Inspiration für ihre Bildsprache.

Sie haben bei der Recherche nicht nur im Archiv und am Computer gesessen – Sie sind auch auf Humboldts Spuren gereist.

Ja, ich muss diese Landschaften sehen, damit ich sie beschreiben kann. Mir ist es wichtig, dass der Leser Humboldt durch den Orinoco paddeln sieht oder auf den Chimborazo klettern. Aber ich wollte auch selbst möglichst körperlich begreifen, was Humboldt empfunden hat. Und mit jedem schweren Schritt auf den Chimborazo ist meine Bewunderung gestiegen. Ich hatte schließlich weder 42 technische Instrumente dabei noch Probleme mit meinem Schuhwerk.

Wo sehen Sie heute seine Bedeutung?

Es ist seine vielseitige Begabung, die Humboldt heute so relevant macht. Seinen 100. Geburtstag hat man überall in der Welt groß gefeiert, aber später ist vergessen gegangen, wie wichtig er war. Er hat schon früh erklärt, wie Kolonialismus und die Zerstörung der Natur zusammenhängen, war lebenslanger Gegner der Sklaverei. Er hat sich als Weltbürger bezeichnet und ist der vergessene Vater des Umweltschutzes. Er hat sich nicht in eine Kategorie hineinpferchen lassen, wie wir das heute tun.

Wie meinen Sie das?

Heute werden die Kinder schon in der Grundschule eingeteilt: künstlerisch-intuitiv oder analytisch-logisch. So wird sehr früh festgelegt, wer wir sind. Ich aber halte es für sehr wichtig, dass diese Kategorien wieder aufgebrochen werden. Es gibt sie ja erst seit 150 Jahren. Leonardo Da Vinci hat sich schließlich genauso für Ingenieursprojekte wie für die Kunst und die Botanik interessiert. Goethe hat Theater und Lyrik gschrieben – besaß aber auch eine Steinsammlung mit 18.000 Stücken. Und er schrieb über Optik und Farbenlehre.

Und warum brauchen wir heute diese Universalgenies?

Gerade im Klimawandel ist die Debatte viel zu stark von Geoingenieuren und Naturwissenschaftlern dominiert. Der Mensch kommt aus der Natur; das ist das Umfeld, in dem unsere Vorstellungskraft geformt worden ist. Humboldt hat da etwas angestoßen, das heute wieder stärker beachtet wird. Und da sollten auch Dichter und Künstler mitsprechen.

Forscher hat Klimawandel vorausgesehen

In ihrer großen BiografieAlexander von Humboldt und die Erfindung der Natur“ hat Andrea Wulf (l.) 2016 erzählt, wie der Forscher Klimawandel voraussah und für einen pfleglichen Umgang mit der Natur plädierte.

Andrea Wulf und Lillian Melcher (Illustration): Die Abenteuer des Alexander von Humboldt. Eine Entdeckungsreise. C. Bertelsmann, 272 Seiten, 28 Euro.

Von Ruth Bender

Nach „Anleitung zum Alleinsein“ (2002) und „Weiter weg“ (2012) erscheint nun der dritte Essayband des amerikanischen Schriftstellers Jonathan Franzen. „Das Ende vom Ende der Welt“ enthält 16 Texte, die der 59-Jährige zwischen 2001 und 2018 verfasste. Meist geht es um Franzens große Leidenschaft, das Vogelbeobachten, und um die Zerstörung der Umwelt.

24.05.2019
Kultur MAZ-Konzerttipp für den 22. Mai - Diese Bands rocken Berlin

Gleich drei Bands stellen am Mittwochabend in Berlin-Kreuzberg unter Beweis, dass Rock’n’Roll mit Schlagkraft und Kante längst nicht ausgedient hat. We Hunt Buffalo sind ausgebuffte Experten aus der Stoner-Rock-Ecke. Mit ihnen wüten Saint Agnes aus London und außerdem The Shrines.

21.05.2019

Der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger spricht im Interview über die Lage in seinem Heimatland nach den Ibiza-Enthüllungen, über Inszenierungen in der Politik und Kanzler Kurz.

21.05.2019