Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Iris Berben liest Lyrik im Schloss Ribbeck
Nachrichten Kultur Iris Berben liest Lyrik im Schloss Ribbeck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 17.07.2018
Iris Berben kann nicht nur schauspielern, auch ihre Lesungen sind ein Erlebnis. Quelle: DPA
Ribbeck

Vielleicht ist Iris Berben die populärste Schauspielerin in Deutschland, auf jeden Fall ist sie eine der vielseitigsten. Am Sonntag liest sie aus Gedichten im Schloss Ribbeck (Havelland).

Frau Berben, Sie tragen in Ribbeck nicht nur Lyrik von Hilde Domin und Paul Celan vor, sondern auch von Selma Meerbaum-Eisinger, die 1942 mit 18 Jahren im ukrainischen KZ Michailowka an Typhus starb. Schon 2002 hatten Sie aus den Tagebüchern von Anne Frank gelesen. Ist es schwierig, für diese bedrückenden Texte auf der Bühne den richtigen Ton zu finden?

Iris Berben: Mit Selma Meerbaum-Eisinger beschäftige ich mich nun schon 20 Jahre. Dieses sehr junge Mädchen schrieb mit einer solchen Tiefe über das Leben und die Liebe – und trotzdem haben diese Gedichte eine Leichtigkeit. Sie erzählen von der Hoffnung. Es stecken so viele faszinierende Gegensätze in ihren Stücken. Abende, an denen ich aus ihrem Werk lese, ziehen mich nicht herunter, sondern bauen mich auf.

Haben Sie ein Ritual vor Ihren Lesungen, um in die Stimmung für diese tiefen Stücke zu kommen?

Weil mir Selma Meerbaum-Eisinger über so viel Jahre vertraut ist, habe ich ein Gefühl bei ihr, von dem man heute vielleicht sagen würde: Man trifft sich wieder. Wir fremdeln nicht. Wir kennen uns ganz gut. Und freuen uns aufeinander.

Benjamin Moser am Klavier

Iris Renate Dorothea Berben wurde am 12. August 1950 in Detmold geboren. Sie wuchs in Hamburg als Tochter eines Gastronomen-Ehepaars auf und wurde des Internats von St-Peter-Ording sowie zwei weiterer Internate verwiesen.

Populär wurde sie als Schauspielerin 1978 durch „Zwei himmlische Töchter“ an der Seite von Ingrid Steeger unter der Regie von Michael Pfleghar.

Neben zahlreichen Fernseh- und Kinofilmen drehte sie zusammen mit Diether Krebs die Comedy-Reihe „Sketchup“ und war Hauptdarstellerin in der ZDF-Krimiserie „Rosa Roth“.

Präsidentin der Deutschen Filmakademie ist sie seit dem Jahr 2010, zunächst neben Bruno Ganz, seit 2013 übt sie das Amt alleine aus.

In Ribbeck liest sie neben Gedichten von Hilde Domin und Paul Celan auch Lyrik von Selma Meerbaum-Eisinger. Sonntag, 22. Juli, 15 Uhr. Schloss Ribbeck, Theodor-Fontane-Straße 10. Nauen-Ortsteil Ribbeck. Details unter www.schlossribbeck.de

Musikalisch wird Iris Berben in Ribbeck am Klavier von Benjamin Moser begleitet, er spielt Stücke von Sergei Rachmaninow, Franz Schubert, Edvard Grieg, Johannes Brahms, John Williams, Robert Schumann und Johann Sebastian Bach.

Wenn wir im Bild bleiben: Haben Sie und Selma sich immer noch etwas zu sagen?

Ja, es bereitet mir große Freude, ihre Texte immer wieder einem neuen Publikum vorzustellen. Denn das, was sie schreibt, hat viel mit unseren unsicheren, aufgewühlten Zeiten zu tun. Die Leute denken nach, mitunter schmunzeln sie bei den Lesungen. Sie werden von den Gedichten berührt. In diesem ungestümen Fordern der Selma erkennen sich viele Menschen wieder.

Generell haben Sie eine intensive Beziehung zum Jüdischen und zu Israel. Wie hat sich dieses Verhältnis entwickelt?

Das hat bei mir begonnen mit 18 Jahren, es war geboren aus dem Gefühl, etwas über dieses Land wissen zu wollen, von dem wir in der Schule absolut nichts gehört haben. In den 60er-Jahren und zu Beginn der 70er haben wir nichts erfahren über den Holocaust oder das Dritte Reich. Das war ein Tabu. Aber gerade die Tabus interessieren junge Menschen ja.

Welches Tabu meinen Sie?

Man hörte 1967 vom Sechstagekrieg in Israel, doch in der Schule fiel das Thema unter den Tisch. Als ich mit der Schule fertig war – doch eigentlich wurde ich fertig gemacht, denn ich flog ja raus –, fuhr ich also nach Israel, um das Land kennenzulernen. Es sollten drei Wochen werden, doch es wurden drei Monate. Ich habe so viele verschiedene Menschen kennengelernt, und diesen Geist, von dem die Menschen getragen wurden, um dieses damals junge Land aufzubauen. Aber ich habe auch meinen Geschichtsunterricht bekommen, weil mir Überlebende des Holocaust begegnet sind. Es war ein Aufbruch für mich, ein Schwärmen für das Land, im Grunde ein Verliebtsein.

Wie steht es heute zwischen Ihnen und Israel?

Ich bin dem Land treu geblieben. Es gibt dort einen Iris-Berben-Fonds, der etwa bei Alzheimererkrankungen und Lernschwäche helfen soll. Das Verliebtsein hat sich zu Liebe ausgewachsen.

Was denken Sie, wenn Sie Alexander Gauland von der AfD hören, der sagt, die NS-Zeit sei in der Gesamtheit deutscher Geschichte nur ein „Vogelschiss“ – und damit das Land Israel verhöhnt?

Es ist keine Sprachlosigkeit oder Fassungslosigkeit in mir, sondern eine unbändige Wut. Und es entwickelt sich das Bedürfnis, dass man gegenhalten muss. Indem man Menschen aus ihrer bequemen Zone holt und weckt. Ich glaube, viele Menschen wissen gar nicht, wie weit es heute schon gekommen ist. Welche Grenzen überschritten werden. So eine Lesung wie in Ribbeck ist am Ende auch eine Zustandsbeschreibung. Unsere Gesellschaft kippt im Moment. Man muss etwas dagegensetzen, wenn man sieht, wie fahrlässig die AfD mit unserer Geschichtsschreibung umgeht. Ich wünsche mir lautere Proteste, das ist nicht nur die Aufgabe von Intellektuellen und Künstlern.

Sie engagieren sich für die SPD. Wie kann es sein, dass diese Partei in den letzten Jahren für alles herhalten muss, was in Deutschland schief läuft?

Die SPD war die Garantin für den sozialen Zusammenhalt. Doch auch sie hat es, wie die anderen Parteien, nicht geschafft, gerade den verunsicherten Leuten das Gefühl von Schutz zu geben. In der Außendarstellung gab es dann ja auch sehr unschöne Konkurrenzkämpfe in der SPD, die ihr geschadet haben. Auch ich bin von der Partei enttäuscht. Langsam fangen die Leute sogar an, an der Demokratie zu zweifeln. Dem lässt sich nur begegnen, indem man eine Haltung hat. Aber eine Haltung zu entwickeln, kann mühsam sein. Empathie und Menschlichkeit sind in Deutschland trotzdem noch sehr ausgeprägt, das macht Mut.

Eine Frage an Sie als Präsidentin der Deutschen Filmakademie: Führt die „MeToo“-Debatte in die richtige Richtung, werden Frauen im Filmgeschäft nun ernster genommen?

Die Debatte ist ungeheuer wichtig, aber ich glaube nicht, dass sie immer richtig geführt wird. Es wird zu viel in einen Topf geworfen. Manche Reaktionen zeugen von Ermüdung, Zynismus und Häme. Das ist für den seriösen Erhalt dieser Debatte gefährlich. Machtmissbrauch ist ein strukturelles Problem, auf das es nicht schnell „die eine Antwort“ gibt. Darüberhinaus sollten wir nicht vergessen, dass wir immer noch für gleiche Bezahlung kämpfen, ebenso für die Selbstverständlichkeit, den Frauen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglichen.

Diese Frage darf zum Schluss nicht fehlen, da Sie nun in Ribbeck lesen – kennen Sie die Ballade von Theodor Fontane über den Ort?

„Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland / Ein Birnbaum in seinem Garten stand…“ Das haben wir in der Schule gelernt. Ich kenne die Gegend ein bisschen, sie ist sehr schön, es wundert mich nicht, dass die Schriftsteller dort zur Höchstform finden.

Von Lars Grote

Die Liebe geht dem Vampirfürsten wie ein Pflock durchs schwarze Herz. Leider ist die Angebetete die Tochter seines Todfeindes. Was passiert, wenn ausgerechnet ein Vampir auf Kreuzfahrt geht, erzählt die Computertrickkomödie „Hotel Transsilvanien 3“ (Kinostart am 19. Juli).

17.07.2018

Wie passen Evolution und Liebe zusammen? In Hans Weingartners hinreißendes Roadmovie „303“ (Kinostart 19. Juli) tun sich zwei durch Europa reisende, perfekt zueinander passende Youngster unglaublich schwer mit dem Zueinanderkommen.

20.07.2018

Längst lässt sich Metal aus Brasilien nicht mehr auf Sepultura beschränken. Die Ladys von Nervosa recken nicht nur ihre Fäuste in die Luft, sondern rammen sie gleich tief in die Magengrube. Nicht weniger wuchtig agieren Alien Weaponry aus Neuseeland – und noch dazu mit einem definitiven Einfluss der Maori-Kultur.

16.07.2018