Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Janet Jackson kommt in Rock-Ruhmeshalle – „Schwesterchen ist drin“
Nachrichten Kultur Janet Jackson kommt in Rock-Ruhmeshalle – „Schwesterchen ist drin“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:58 01.04.2019
Janet Jackson bedankt sich für ihre Auszeichnung. Quelle: Jamie McCarthy/Getty Images
New York

Popsängerin Janet Jackson ist in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen worden und hat nach der Auszeichnung ihres verstorbenen Bruders Michael Jackson gedacht. „Dein Schwesterchen ist drin“, twitterte die 52-Jährige am Sonntagabend. Der „King of Pop“ war 2001 in die Ruhmeshalle aufgenommen worden. 2009 starb er an einer Überdosis Medikamente. „Danke an jeden einzelnen Fan. Ihr habt mich auf jedem Schritt des Weges begleitet“, twitterte Janet Jackson.

Auch Radiohead, The Cure und The Zombies kommen in die „Hall of Fame“

„Als Jüngste in der Familie musste ich es allein schaffen“, hatte Jackson bei der Zeremonie am Freitag gesagt. „Ich wollte auf eigenen Füßen stehen.“ Auch Mitglieder der Bands Radiohead, The Cure und The Zombies wurden in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Jackson drängte die Veranstalter, kommendes Jahr mehr Frauen aufzunehmen, die in der Ruhmeshalle im Vergleich zu Männern immer noch in der Unterzahl sind. Nach Einschätzung des Magazins „Billboard“ fehlen unter den derzeit 330 Mitgliedern unter anderem Whitney Houston, Dolly Parton, Courtney Love und Björk. Mitglied sind etwa Joni Mitchell, Joan Baez, Etta James und Aretha Franklin.

Von dpa/RND

Am 20. April wollte die Band Frei.Wild in der Flens.Arena in Flensburg spielen – doch nun hat das Landgericht Flensburg den Antrag des Konzertveranstalters zurückgewiesen: Frei.Wild wird an dem Tag dort kein Konzert geben.

01.04.2019

Der Liedermacher Wolf Biermann hat dem 2016 gestorbenen Schauspieler Manfred Krug ein literarisches Denkmal gesetzt. Der Krug-Sohn läuft dagegen Sturm. Doch Biermanns Anekdoten sind wichtig, um die DDR zu verstehen.

04.04.2019

Rammstein haben mit ihren neuen Video „Deutschland“ für Empörung gesorgt. Zu sehen ist unter anderem eine an eine KZ-Hinrichtung erinnernde Szenerie. Ein Tabubruch? RND-Rezensent Daniel Killy hat sich das Video genau angesehen.

02.04.2019