Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Peggy Mälder erhält hochdotierten Fontane-Literaturpreis
Nachrichten Kultur Peggy Mälder erhält hochdotierten Fontane-Literaturpreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 08.05.2019
Für diesen aktuellen Roman erhält Peggy Mädler den mit 40 000 Euro dotierten Fontane-Literaturpreis. Quelle: repro
Neuruppin/Potsdam

Die Autorin Peggy Mädler erhält den ‘Fontane-Literaturpreis der Fontanestadt Neuruppin und des Landes Brandenburg‘. Diesen Jury-Beschluss gab heute das Potsdamer Kulturministerium bekannt. Die erstmals in dieser Form vergebene Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 40.000 Euro verbunden. Damit handelt es sich um einen der höchst dotierten Literaturpreise in Deutschland.

In der Begründung heißt es: „Peggy Mädler hat sich in ihrem Roman ,Wohin wir gehen’ auf eine Reise durch die Zeiten und Landschaften begeben. In literarischer Perfektion beschreibt sie Land und Leute, ihre Seele und ihre Sehnsüchte, ihre Prägungen und ihr Scheitern – ganz in der Tradition Theodor Fontanes. Sie braucht dabei nur wenige knappe Striche, um erzählerische Wucht zu entfalten.“

Der Preis wird von Brandenburgs Kulturministerin Martina Münch und dem Bürgermeister der Fontanestadt Neuruppin, Jens-Peter Golde, am 31. Mai 2019 anlässlich der Eröffnung der Fontane-Festspiele 2019 in Neuruppin feierlich verliehen.

Mit dem Fontane-Literaturpreis wollen das Land Brandenburg und die Fontanestadt Neuruppin künftig alle zwei Jahre Autoren künstlerischer Literatur fördern, die in Brandenburg wirken und bereits einen ersten literarischen Erfolg erreichen konnten. Der Preis wird als Stipendium über 24 Monate bereitgestellt.

Peggy Mädler wurde 1976 in Dresden geboren. Sie hat in Berlin Theater-, Erziehungs- und Kulturwissenschaften studiert und im Jahr 2008 in den Kulturwissenschaften promoviert. Sie arbeitet als freie Dramaturgin und Autorin und ist Mitbegründerin der Künstlerformation ‘Labor für kontrafaktisches Denken‘. Im Jahr 2011 erschien ihr erster Roman ‘Legende vom Glück des Menschen‘ im Verlag Galiani Berlin, 2019 der Roman ‘Wohin wir gehen‘.

Von Karim Saab

Eine der zehn bemerkenswertesten Theateraufführungen ist „Girl From the Fog Machine Factory“ aus Zürich. Theater im herkömmlichen Sinne ist das nicht.

08.05.2019

Ein Film, der eine klare Haltung einfordert – auch vom Zuschauer: Regisseurin Sherry Hormann erzählt in „Nur eine Frau“ (Kinostart: 9. Mai) die Geschichte von Hatun Aynur Sürücü, die von ihrem Bruder erschossen wurde. Mitten in Berlin.

08.05.2019

Endlich mal ein überzeugender Geheimdienst-Thriller aus Deutschland: Ronald Zehrfeld spielt in „Das Ende der Wahrheit“ (Kinostart: 9. Mai) einen tragischen Helden – und das überzeugend.

08.05.2019